2. September 2019

Schöne Tage für Jugendliche aus Ilawa

Die Partnerschaft zwischen den Landkreisen Hof und Ilawa ist zehn Jahre alt und auch den Jugendaustausch, den der Kreisjugendring Hof organisiert, gab es nun bereits zum zehnten Mal. Nachdem im vergangenen Jahr die Jugendlichen aus dem Landkreis Hof in Polen zu Gast waren, war in diesem Jahr der Landkreis Hof Gastgeber. Sechs Tage lang hatten 16 Jugendliche aus dem polnischen Landkreis Ilawa mit ihren drei Betreuern Joanna Babecka, Magda und Marek Machnio Gelegenheit, die Region und ihre Menschen kennenzulernen.

Das Bild zeigt die Jugendlichen auf der Fußball-Golf Anlage in Naila mit Gerhard Dittmar, dem Inhaber der Anlage, Michaela Wölfel vom Kreisjugendring Hof (hintere Reihe, Vierte von links, stehend), Betreuerin Magda Machnio (hintere Reihe, Sechste von links, stehend), Marek Machnio (hintere Reihe, Neunter von links, stehend), Betreuerin Joanna Babecka vom Landratsamt Ilawa und auch zuständig für die Partnerschaft (Neunte von rechts, stehend)), Matthias Worst, Mitinitiator der Partnerschaft (Siebter von rechts, stehend), Christine Franz vom Landratsamt Hof (Zweite von rechts, stehend) und Thea Pflaum, Geschäftsführerin des Kreisjugendringes Hof (vordere Reihe, Erste von links sitzend).

Thea Pflaum, Geschäftsführerin des Kreisjugendrings, und ihr Team hatten eine aktionsreiche Woche voller Spiel, Spaß und Spannung organisiert. Gemeinsam mit 15 Jugendlichen aus dem Landkreis Hof übernachteten die polnischen Gäste im Schülerwohnheim des Landkreises Hof in Rehau. Von dort aus ging es gemeinsam zu einer Brauereiführung in die Meinel Brauerei, zum Fußballgolf in Naila und auch zu einer Stadtführung in Bamberg. Zudem standen ein Ausflug in den Freizeitpark Belantis in Leipzig und ein Bowling-Abend auf dem Programm. So gab es genug Möglichkeiten, sich gegenseitig und auch die jeweilige Kultur und Mentalität der Partner kennenzulernen und sich auszutauschen. Ganz schnell wurden Hemmschwellen abgebaut, für einige Teilnehmer sowohl auf polnischer als auch auf deutscher Seite war es zudem nicht der erste Jugendaustausch, an dem sie teilnahmen. „Wir werden unsere Freunde in Ilawa bald privat besuchen“, so eine deutsche Teilnehmerin beim Abschiedsgrillfest am letzten gemeinsamen Abend. Sowohl die polnischen als auch die deutschen Teilnehmer dankten hier Thea Pflaum und dem Team vom Kreisjugendring Hof. „Alles war perfekt organisiert und wir nehmen so viele schöne Erinnerungen nach Ilawa mit“, so Joanna Babecka, Betreuerin der polnischen Jugendgruppe.

Gegenseitige Besuche auf verschiedenen Ebenen gab es bei der Partnerschaft der Landkreise Ilawa und Hof von Anfang an. Diese umfassen die Bereiche Kultur, Schulen, Tourismus und insbesondere auch die Jugend. Um der Partnerschaft „Leben zu geben“ und sie auszugestalten, wurde seit Beginn bei der Planung gemeinsamer Projekte großer Wert auf die Herstellung von Kontakten zwischen Jugendlichen gelegt. „Speziell auf Ebene der Jugend haben sich aus den jährlichen Begegnungen schon ganz viele persönliche Freundschaften entwickelt, die über das Austauschprogramm hinausgehen“, erklärt Christine Franz vom Landratsamt Hof, die zusammen mit Stefan Boese für die Partnerschaft im Landratsamt Hof zuständig ist.

Übrigens:

Der Landkreis Ilawa ist ein „Powiat“ im südwestlichen Teil der Woiwodschaft Ermland-Masuren, hat ungefähr 90.000 Einwohner und eine Fläche von 1380 Quadratkilometern. Ermland-Masuren ist die viertgrößte Woiwodschaft in Polen mit der Hauptstadt Olsztyn (deutsch Allenstein). Hier wohnen ca. 1,4 Millionen Einwohner. Die Bevölkerungsdichte, mit 59 Personen pro km², gehört zu den niedrigsten in Polen. Die Stadt Ilawa (Deutsch Eylau) hat heute etwas um die 33.000 Einwohner. Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges war die Stadt stark zerstört. Die Lage am längsten See Polens, dem Jeziorak , macht Iława zu einem beliebten Ziel für Wassersportler.

zurück

2. September 2019


Telefon
E-Mail
Messenger
Messenger
Telefon