9. August 2018

Radwegebau in der Waldsteinregion

Die Bauarbeiten für den Neubau eines Radwegs zwischen Zell und Reinersreuth (Sparneck) starten. Mit einem symbolischen Spatenstich gaben Landrat Dr. Oliver Bär, der Erste Bürgermeister der Marktgemeinde Zell im Fichtelgebirge Horst Penzel, der Zweite Bürgermeister des Marktes Sparneck Andreas Becher und Jürgen Wälzel, Leiter des Fachbereiches Tiefbau zusammen mit Lothar Winkler vom Amt für ländliche Entwicklung und Vertretern der ausführenden Baufirma STRABAG AG aus Kulmbach nun den offiziellen Startschuss für den ersten Bauabschnitt. Dabei geht es zunächst um das Teilstück von Zell nach Reinersreuth (Sparneck), in einem zweiten Bauabschnitt wird der Radweg dann von Sparneck nach Weißdorf fortgeführt.

„Der Bau des Radwegs ist ein wichtiger Baustein für die Weiterentwicklung der Waldsteinregion“, erklärt Landrat Dr. Oliver Bär. Der Radweg wird entlang der Kreisstraße HO 20 überwiegend straßenbegleitend bzw. in Straßennähe auf der alten Bahntrasse von Zell nach Weißdorf entstehen. Er hat eine Länge von insgesamt 7,1 km. Davon werden 4,2 km neu gebaut, wovon der Landkreis 3,1 km übernimmt. Mit dem Radweg werden auf der Kreisstraße für Radfahrer und Fußgänger ein Fahrbahnteiler als Querungshilfe sowie auch Linksabbiegespuren für den Verkehr bei den Einmündungen nach Reinersreuth entstehen.

Die Verbindungen zu den Ortschaften verlaufen auf öffentlichen Feld- und Flurwegen. Diese Lückenschlüsse errichten die beteiligten Kommunen. Die Marktgemeinde Zell i.Fichtelgebirge wird für den ersten Bauabschnitt ein Teilstück von 0,4 km und der Markt Sparneck von 0,7 km neu bauen. „Wir freuen uns, dass der Landkreis Hof dieses gemeinsame Projekt angestoßen hat“, sagt der Erste Bürgermeister der Marktgemeinde Zell im Fichtelgebirge Horst Penzel. „Der Radweg ist eine absolut wichtige Maßnahmen, die sowohl den Bürgerinnen und Bürgern als auch den Radtouristen der Waldsteinregion zugutekommt“, fügt der Zweite Bürgermeister des Marktes Sparneck Andreas Becher hinzu. Durch Weißdorf ist der Ausbau des Radweges dann mit einer Strecke von 0,4 km im zweiten Abschnitt geplant, auch hier übernimmt dieses Teilstück die Gemeinde. Landrat Dr. Oliver Bär betont: „Wir sind sehr dankbar, dass alle drei Kommunen mitziehen.“

Jürgen Wälzel, der Leiter des Fachbereiches Tiefbau des Landkreises, beziffert die Baukosten des ersten Bauabschnittes auf rund 1,5 Mio. Euro. Für die Maßnahme habe das Amt für Ländliche Entwicklung Fördergelder von 68.000 Euro für die Kommunen bewilligt. „Das ist möglich, weil der Radweg gleichzeitig der landwirtschaftlichen Erschließung dient“, betont Lothar Winkler, der Leiter der Abteilung Land- und Dorferneuerung beim Amt für ländliche Entwicklung. Ein Vorteil sei hier, dass der Landkreis ein Gesamtkonzept für sein Radwegenetz erstellt habe, so Winkler weiter. Der Landkreis kann sich für den ersten Bauabschnitt der Maßnahmen voraussichtlich über Fördermittel vom Freistaat Bayern in Höhe von rund 1,1 Mio. Euro freuen.

Der Landkreis Hof bittet die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis für etwaige Verkehrsbehinderungen während der Bauarbeiten.

Es geht los mit dem Bau des neuen Radwegs zwischen Zell und Weißdorf. Darüber freuen sich der Zweite Bürgermeister der Marktgemeinde Zell i. Fichtelgebirge Erich Hilpert, Uwe Fischer vom Fachbereich Tiefbau des Landkreises, Zweiter Bürgermeister des Marktes Sparneck Andreas Becher, Georg Seidel vom Fachbereich Tiefbau, der Erste Bürgermeister der Marktgemeinde Zell i. Fichtelgebirge Horst Penzel, Stefan Köhler und Jörg Rauh, beide für die Bauleitung bei der Fa. STRABAG zuständig, Harald Leppien, Polier bei der Fa. STRABAG, der Leiter der Abteilung Land- und Dorferneuerung beim Amt für ländliche Entwicklung Lothar Winkler, der Leiter des Fachbereiches Tiefbau des Landkreises Hof Jürgen Wälzel und Erik Franz aus Weidesgrün/Selbitz, der gerne schon einmal den neuen Radweg ausprobiert hätte.

zurück

9. August 2018


Telefon
E-Mail
Messenger
Messenger
Telefon