9. September 2019

Pflegeveranstaltung in Münchberg

Unter dem  Motto „Ich pflege. Was nun?“ hat die die Gesundheitsregion Plus Stadt und Landkreis Hof, in Kooperation mit der VHS Münchberg zur zweiten Veranstaltung in die Lutherschule in Münchberg ein. Landrat Dr. Bär begrüßte Betroffene und pflegende Angehörige, die sich rund um das Thema „Pflege“ informieren wollten. „Das Thema Pflege kann plötzlich in jeder Familie Einzug halten und stellt alle Beteiligten vor große Herausforderungen. Ein Ziel soll es daher zukünftig sein, für Menschen im Hofer Land eine Anlaufstelle mit einer konstanten Telefonnummer zu schaffen, um leichter gute Beratung und passende Ansprechpartner zu finden“, betonte der Landrat.

Ute Hopperdietzel begrüßte als Vertreterin der Gesundheitsregion Plus Stadt und Landkreis Hof die Gäste und bedankte sich bei Klaus Döhla, Geschäftsführer der Volkshochschule Münchberg, der die Räumlichkeiten organisierte. Einen umfassenden Überblick über mögliche Leistungen des Pflegestärkungsgesetzes gab Pflegeberaterin der IKK classic, Sandra Seufert. Im Anschluss hatten die Gäste die Möglichkeit, im Einzelgespräch ihre konkrete Situation zu besprechen und sich Unterstützung einzuholen. Diese Gelegenheit wurde rege in Anspruch genommen, auch bei den Mitarbeitern der Anbieter vor Ort. Vertreten waren der Diakonieverein Münchberg mit Alexandra Spörl und Tina Dressel, der Caritasverband Stadt- und Landkreis Hof mit Jennifer Rauh und proSenio Hof mit Christian Meyer und Ina Hager.

Teilnehmer der Pflegeveranstaltung von links nach rechts: Tina Dressel (Diakonie Münchberg), Alexandra Spörl (Diakonie Münchberg), Ute Hopperdietzel (Gesundheitsregion plus Stadt und Landkreis Hof), Klaus Döhla (Geschäftsführer Volkshochschule Münchberg), Ina Hager (proSenio Hof), Sandra Seuffert (IKK classic), Jennifer Rauh (Caritasverband Stadt- und Landkreis Hof e.V.), Christian Meyer (proSenio Hof)

Teilnehmer der Pflegeveranstaltung von links nach rechts: Tina Dressel (Diakonie Münchberg), Alexandra Spörl (Diakonie Münchberg), Ute Hopperdietzel (Gesundheitsregion plus Stadt und Landkreis Hof), Klaus Döhla (Geschäftsführer Volkshochschule Münchberg), Ina Hager (proSenio Hof), Sandra Seuffert (IKK classic), Jennifer Rauh (Caritasverband Stadt- und Landkreis Hof e.V.), Christian Meyer (proSenio Hof)

Auch bei dieser Veranstaltung bekräftigte Frau Hopperdietzel die pflegenden Angehörigen, einen Fragebogen zur Abfrage von Bedarfen zu Hause auszufüllen. Ziel der Kampagne ist es, zukünftig passgenaue Angebote, wie z.B. Gesundheitsangebote, Pflegekurse, Gesprächsgruppen, Informationsveranstaltungen, etc. gemeinsam mit den Kooperationspartnern aufzubauen, die dem größten Pflegedienst Entlastung bieten soll. Landrat Dr. Bär fasste noch einmal zusammen, „zum Teil unterstützt Sie ein Pflegedienst, dennoch bleibt die Hauptlast bei Ihnen selbst. Sie nehmen dies oft als Selbstverständlichkeit an, stellen eigene Interessen in den Hintergrund, geben Hobbies auf. Deshalb ist es umso wichtiger, mittels Fragebogen Rückmeldung zu erhalten, um zu erfahren, welche passgenauen Angebote Ihnen Entlastung bieten könnte“.

Der Fragebogen kann anonym bis 31.10.2019 bei Ute Hopperdietzel, Landratsamt Hof, Schaumbergstr.14, 95032 Hof, Telefon: 09281/57-500 oder per Email gesundheitsregionenplus@landkreis-hof.de angefordert werden. Außerdem finden Sie ihn auch hier zum Download:

Fragebogen als PDF

zurück

9. September 2019


Telefon
E-Mail
Messenger
Messenger
Telefon