20. September 2019

Neubau der Klinik Naila eingeweiht

Mit einem großen Festakt ist heute im Beisein von Melanie Huml, Bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege, der Neubau der Klinik Naila feierlich eingeweiht worden. Das Gebäude mit einer Nutzfläche von rund 5.000 Quadratmetern ist der 1. Bauschnitt zur Sanierung und Erweiterung der Klinik. Der Neubau umfasst sämtliche Pflegebereiche mit insgesamt fünf Pflegestationen mit 165 Betten, eine Intensivstation mit angegliederter Intermediate-Care-Einheit sowie zwei neue Herzkatheterlabore.

„Es ist ein großer Tag für die Kliniken HochFranken, für die Stadt Naila, für den Landkreis Hof und unsere gesamte Region. Gleichwohl ist es eine erste Wegmarke, ein Teil des Weges den wir mit den Bauabschnitten 2 und 3 weiter gehen wollen. Unser Anspruch war es, ein Haus zu schaffen, in dem nicht das Kranksein sondern das Gesundwerden im Vordergrund steht.“, so Landrat Dr. Oliver Bär.

Das Gebäude ist rund 60 Meter breit, 26 Meter tief und 26 Meter hoch. Die Gesamtkosten für den ersten Bauabschnitt belaufen sich auf rund 40 Millionen Euro, rund 31 Millionen Euro werden vom Freistaat Bayern gefördert. Acht Millionen Euro finanziert der Landkreis als Träger der Klinik, 2 Millionen Euro kommen von der Klinik selbst.

Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml zeigte sich begeistert von dem Neubau und unterstrich: „Wir setzen damit das Signal, dass gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und auf dem Land nicht nur auf dem Papier stehen. Wir brauchen auch in ländlichen Regionen erstklassige Krankenhäuser.“

Baubeginn für den Erweiterungsbau war im Juni 2016, die Inbetriebnahme und der Umzug sollen im Oktober 2019 erfolgen. Auf insgesamt sieben Stockwerken befinden sich in der „Ebene 3“ die Interdisziplinäre Station und die Wahlleistungsstation, auf „Ebene 2“ die Intensivstation und die Herzkathederlabore, auf „Ebene 1“ die Chirurgie, auf „Ebene 0“ die Innere Medizin, auf „Ebene -1“ die Geriatrie, auf „Ebene -2“ eine weitere Station für die Innere Medizin und auf „Ebene -3“ der Technikbereich.

„Nach knapp 63-jährigem Betrieb ist es jetzt Zeit für etwas Neues. Deshalb freuen wir uns, bald schon in den Neubau einziehen zu dürfen. Das neue Bettenhaus unserer Klinik ist ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung der Kliniken Hochfranken sowie für die Gesundheitsversorgung der Menschen in der Region“, so der Vorstand der Kliniken Hochfranken, Peter Wack.

Viel Wert hat man bei der Planung auf das Ambiente im Inneren des Gebäudes gelegt. Unter dem Motto „Heimat tut gut“ gibt es auf jeder Ebene eine Farbe und ein markantes Motiv aus der Region. Die sechs Motive – der Hirschsprung, Leupoldsgrün, der Frankenwald, der Teufelssteg, die Burg Lichtenberg und Naila – werden in der entsprechenden Farbe zum Leitmotiv für jede Etage. Die Farben finden sich an den Türen und Wänden, die Motive im Zugang zu den Stationen und in den Aufenthaltsbereichen wieder.

Nach der Inbetriebnahme des neuen Gebäudes folgen noch zwei weitere Bauabschnitte. Der zweite umfasst die Sanierung der Notaufnahme, der Labore, der Arztdienstzimmer, der Ambulanzen und der Endoskopie im Bestandsgebäude. Den Abschluss der Baumaßnahmen beinhaltet im dritten Bauabschnitt den Neubau der OP-Abteilung, der Zentralsterilisation, der Küche, der Cafeteria und des Verwaltungsbereichs.

zurück

20. September 2019


Telefon
E-Mail
Messenger
Messenger
Telefon