13. Juli 2021

Informationen zum Unwetter

Soforthilfen für Betroffene von Hochwasser können ab sofort beantragt werden (Stand 21.07.21, 15:00 Uhr)

Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Hof, die von den schweren Überschwemmungen in der vergangenen Woche betroffen sind, können ab sofort eine Soforthilfe beantragen.

Die entsprechenden Formulare können hier heruntergeladen werden:  Formulare für Soforthilfen

Darüber hinaus finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Fragen rund um die Anträge (Wie kann ich Soforthilfe beantragen? Wer ist zuwendungsberechtigt? Welche Voraussetzungen gibt es?)

„Unser Ziel und auch das des Freistaates Bayern ist es, dort, wo Hilfe notwendig ist, schnell zu helfen. Deshalb sind wir für die Soforthilfen, die das Kabinett gestern auf den Weg gebracht hat, sehr dankbar. Die Bürgerinnen und Bürger haben vielfach die Ärmel hochgekrempelt und aufgeräumt, aber es zeigen sich auch Schäden, die zum Teil eben nicht versichert sind. Deshalb ist es wichtig, den Einzelnen in einer besonderen Situation zu unterstützen. Auch das ist eine Form des Gemeinschaftsgeistes und der Solidarität. Selbstverständlich sind nicht alle Schäden finanziell greifbar, aber es ist gut, wenn wir so weit wie möglich versuchen, die Nachteile abzufedern“, so Landrat Dr. Oliver Bär.

Zur Linderung der ersten Not wird eine Soforthilfe, zum Beispiel für die Wiederbeschaffung von zerstörtem Hausrat, von bis zu 5.000 Euro an betroffene Haushalte ausgezahlt. Hinzu kommt eine Soforthilfe für „Ölschäden an Gebäuden“ von bis zu 10.000 Euro. Bei Versicherbarkeit der Schäden gilt für Nichtversicherte jeweils ein Abschlag von 50 Prozent. Versicherungsleistungen werden auf die staatlichen Hilfen angerechnet.

In besonderen Fällen, in denen Menschen durch die Überschwemmungen in existenzielle Notlagen kommen, sind noch umfangreichere Hilfen möglich. In diesen Fällen können durch Zuschüsse aus dem sogenannten Härtefonds bis zu 100 Prozent der entstandenen Schäden erstattet werden.

Die Anträge für „Haushalt/Hausrat“, „Ölschäden an Gebäuden“ sowie für den "Härtefonds Finanzhilfen - insbesondere bei Existenzgefährdung“ sind bei der jeweiligen Gemeinde/Stadt einzureichen. Die Anträge werden dann an das Landratsamt weitergeleitet und geprüft. Bei Vorliegen der Anspruchsvoraussetzungen wird ein Förderbescheid erlassen und die Soforthilfe ausgezahlt.

Die starken Unwetter und Überschwemmungen der letzten Tage hatten in Teilen Bayerns erhebliche Schäden angerichtet. Alleine im Landkreis Hof ist vergangene Woche laut ersten Schätzungen ein Schaden von rund 55 Millionen Euro entstanden.

Freistaat Bayern beschließt Soforthilfen für Betroffene von Hochwasser im Landkreis Hof (Stand 20.07.21, 13:00 Uhr)

Die Unwetter und damit einhergehenden starken Regenfälle vergangene Woche haben im Landkreis Hof große Schäden hinterlassen. Laut ersten Schätzungen, die der Landkreis gemeinsam mit den Gemeinden zusammengetragen hat, belaufen sich die privaten, gewerblichen sowie kommunalen Schäden im Landkreis Hof auf rund 55 Millionen Euro.
Dieser Schadensmeldung zugrunde liegend, hat der Freistaat Bayern in seiner heutigen Kabinettssitzung beschlossen, zur Linderung der akuten Notlage und zur Beseitigung der entstandenen Schäden Soforthilfen bereitzustellen. Demnach stellt der Freistaat Bayern zunächst 50 Millionen Euro für Betroffene in den Landkreisen Hof, Berchtesgadener Land, Ansbach, Neustadt an der Aisch/Bad Windsheim, Erlangen/Höchstadt, Fürth, Kitzingen und Schweinfurt zur Verfügung.
Für betroffene Privathaushalte in diesen Gebieten stehen folgende Soforthilfen des Finanzministeriums zur Verfügung:
• Es wird eine Soforthilfe „Haushalt/Hausrat“ in Höhe von bis zu 5.000 Euro je Haushalt gewährt (bei Versicherbarkeit Abschlag von 50 %).
• Zudem wird eine Soforthilfe „Ölschäden an Gebäuden“ in Höhe von bis zu 10.000 Euro je Wohngebäude gewährt (bei Versicherbarkeit Abschlag von 50 %).
Auch für Unternehmen und Angehörige Freier Berufe sowie für die Land- und Forstwirtschaft werden laut Staatsregierung Soforthilfen gewährt.
Bei drohender Existenzgefährdung werden zudem Zuschüsse aus dem Härtefonds an Privathaushalte, Gewerbebetriebe, selbstständig Tätige und Unternehmen der Land- und Forstwirtschaft (Hilfeleistungen je nach finanzieller Leistungskraft der Geschädigten bis max. 100 %; keine Überkompensation) gewährt.
Daneben stehen allen vom Hochwasser Betroffenen steuerliche Erleichterungen und für die Wiederherstellung der kommunalen Infrastruktur die einschlägigen Förderprogramme aus dem Finanzausgleichsgesetz (FAG) zur Verfügung.
Über zusätzliche Aufbauhilfen werde in enger Abstimmung mit der Bundesregierung entschieden.
„Viele Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Hof sind durch die Unwetter-Schäden der vergangenen Woche erheblich betroffen, sei es im privaten oder aber auch im gewerblichen Bereich. Deshalb ist es wichtig und richtig, mit den angekündigten Soforthilfen zu versuchen, die Schäden abzumildern“, so Landrat Dr. Oliver Bär.
Die Details zum genauen Abwicklungs-Verfahren der Soforthilfen wird der Landkreis Hof nach Vorliegen weiterer Informationen durch das Ministerium bekannt geben.

Neu: Telefon-Hotline auch am Montag, 19.07., erreichbar (Stand 17.07.2021, 16:30 Uhr)

Die am gestrigen Freitag, 16.07., gestartete Telefon-Hotline für vom Hochwasser betroffene Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Hof, die zunächst am Freitag und Samstag betrieben wurde, wird auch am Montag, 19.07.2021, von 08:00 bis 12:00 Uhr wieder erreichbar sein.

Unter der Telefonnummer 09281/57-473 stehen die Mitarbeiter des Landkreises zur Verfügung.

Antworten auf spezifische Fragen sowie nützliche Hinweise bzgl. Hochwasser-Versicherungen finden Sie darüber hinaus auch auf der Seite des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz unter Hinweise für den Bürger (bayern.de) sowie unter https://www.hochwasserinfo.bayern.de

Landkreis Hof richtet Hotline für vom Hochwasser Betroffene ein (Stand 16.07.2021, 11:00 Uhr)

Die Unwetter haben in dieser Woche die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises sowie zahlreiche Einsatzkräfte der Region stark gefordert. Nach wie vor laufen vielerorts Aufräumarbeiten, um die Schäden, die an Häusern und Unternehmen entstanden sind, zu beseitigen. Zudem werden derzeit die Einsätze in den jeweiligen Gemeinden ausgewertet, um das Ausmaß der Schäden im Hofer Land zu ermitteln.

Damit einhergehend treten bei Betroffenen viele Fragen auf, insbesondere zu versicherungsrechtlichen Themen oder zur Entsorgung von Überschwemmungsmüll.

Deshalb hat der Landkreis Hof eine Hotline für vom Hochwasser betroffene Bürgerinnen und Bürger eingerichtet.

Unter der Telefonnummer 09281/57-473 stehen Ihnen unsere Mitarbeiter zunächst zu folgenden Zeiten zur Verfügung:
Freitag, 16. Juli, von 12 – 16 Uhr
Samstag, 17. Juli, von 8 – 12 Uhr
Sollte es darüber hinaus erhöhten Bedarf geben, wird über eine Fortführung der Hotline entschieden.

Fragen, die an die Hotline gerichtet werden können, betreffen z.B. Themen wie die Müllentsorgung von Hausrat/ Unrat, finanzielle Entschädigung der Schäden, Hinweise für Schadensmeldungen bei Versicherungen, Verkehrsbehinderungen durch Hochwasserschäden usw.

Antworten auf spezifische Fragen sowie nützliche Hinweise bzgl. Hochwasser-Versicherungen finden Sie darüber hinaus auch auf der Seite des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz unter https://www.stmuv.bayern.de/.../hochwasser/buerger.htm sowie unter https://www.hochwasserinfo.bayern.de

Bilanz nach Unwetter im Landkreis Hof (Stand 14.07.2021, 16:00 Uhr)

Die Unwetter und damit einhergehenden starken Regenfälle im Landkreis Hof haben gestern Nachmittag, am Abend und in der Nacht den Einsatz von über 70 Feuerwehren sowie zahlreichen Kräften des THW, der Polizei und Rettungsorganisationen gefordert.

Vor allem der nördliche Bereich des Landkreises war seit dem späten Dienstag-Nachmittag anhaltend von Regenfällen und zum Teil starken Überschwemmungen betroffen. Dies betraft sowohl Hauptverkehrsadern als auch Wohnhäuser und mehrere Firmengebäude.

Über die Nacht hinweg waren die Kräfte vor allem in Naila, Selbitz, Köditz, Feilitzsch und Trogen im Einsatz. Insgesamt mussten im Hofer Land rund 500 Einsätze gefahren werden.

„Ich danke allen haupt- und vor allem ehrenamtlichen Einsatzkräften für ihr Engagement, das es möglich gemacht hat, dass die gestrigen Schadensereignisse zwar mit großen Auswirkungen verbunden waren, aber dennoch eingegrenzt werden konnten. Wir können stolz auf den Zusammenhalt sein, den wir hier in der Region haben“, so Landrat Dr. Oliver Bär. Er hatte am gestrigen Abend den Katastrophenfall für den Landkreis ausgerufen. Aufgrund der Tatsache, dass sich die Wetterlage ab den frühen Morgenstunden wieder entspannt hat und im Laufe des Vormittages Straßen, die in Folge von Überschwemmungen gesperrt werden mussten, größtenteils wieder freigegeben werden konnten, wurde der Katastrophenfall am Morgen wieder aufgehoben.

Dennoch waren am Vormittag noch etwa 150 Feuerwehrkameradinnen und Kameraden vor Ort in den Gemeinden, um Aufräumarbeiten zu leisten und Keller auszupumpen. „Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass viele Bürgerinnen und Bürger in den nächsten Tagen viel Kraft brauchen werden, um die Schäden, die an ihrem Haus oder ihrem Unternehmen entstanden sind, wieder in den Griff zu bekommen. Dabei gilt unser besonderer Dank allen Bürgerinnen und Bürgern, die sich in diesen Tagen für ihre Nachbarn einsetzen, Freunde und Familien unterstützen“, so Bär.

Unterdessen hat sich auch die Lage an der Grundschule in Selbitz sowie an einzelnen Kitas im Landkreis Hof wieder entspannt. Sie hatten in Folge von Überschwemmungen heute geschlossen. Der Unterricht in Selbitz sowie auch die Kindergarten-Betreuungen können größtenteils ab morgen wieder stattfinden.

UPDATE NACH UNWETTER IM LANDKREIS HOF - KATASTROPHENFALL AUFGEHOBEN (Stand 14.07.21, 08:00 Uhr)

Die Wetterlage hat sich in den vergangenen Stunden entspannt. Aktuell laufen vielerorts noch Aufräumarbeiten. Der Landkreis Hof hat soeben den Katastrophenfall aufgehoben.

UPDATE NACH UNWETTER IM LANDKREIS HOF - AKTUELLE LAGE (Stand: Mittwoch, 14.07.21, 07:00 Uhr)

Nach den starken Regenfällen gestern und in der vergangenen Nacht hat sich die Wetterlage inzwischen beruhigt.

Aufgrund der Wassermassen ist es vielerorts zu Überschwemmungen gekommen, weshalb Straßen nicht mehr befahrbar waren und zu Teil gesperrt werden mussten.

Die aktuelle Lage dazu:

Straßen:

  • die Hauptverkehrsader B173 Hof Richtung Köditz bis zur Autobahnauffahrt Hof Nord/Köditz ist inzwischen wieder frei
  • die Ortsdurchfahrt von Joditz ist aktuell noch wegen Aufräumarbeiten gesperrt
  • Ortsbereich von Köditz wegen Aufräumarbeiten behindert
  • Zufahrtsstraße von Reitzenstein zur Hauptstraße Berg Richtung Hölle ist wegen einer unterspülten Brücke gesperrt 
  • darüber hinaus gibt es kleinere kurzfristige Sperrungen wegen Aufräumarbeiten

Schulen/Kindergärten:

  • Selbitz: Grundschule am 14.7. geschlossen
  • Selbitz: Evang. Kita Mühlberg am 14.7. geschlossen
  • Selbitz: Evang. Kita Walter Hummer - ausgelagerte Hortgruppe in Grundschule am 14.7. geschlossen / Betreuung in der Kita möglich
  • Naila: Evang. Kita Froschgrün am 14.7. und 15.7.geschlossen
  • Köditz: Kita Wichtelland am 14.7. geschlossen

UPDATE ZUM UNWETTER IM LANDKREIS HOF - AKTUELLE SITUATION (Stand: 00:30 Uhr)

Schließungen:

- die Grundschule Selbitz bleibt morgen geschlossen

- der Kindertagesstätte Wichtelland in Köditz bleibt morgen geschlossen, die Schule bleibt nach aktuellem Stand geöffnet

Straßensperrungen:

- Ortsdurchfahrt Joditz komplett gesperrt

- B 173 Hof Richtung Köditz bis zur Autobahnauffahrt Hof Nord/Köditz

Einsatzzahlen:

- Selbitz: 120 Einsätze beendet, 12 Einsätze ausstehend

- Feilitzsch: 55 Einsätze beendet, 6 Einsätze ausstehend

- Köditz: aktuell sinkende Pegel, Einsätze werden noch abgearbeitet 

- Hölle: 8 Einsätze beendet

- Issigau: 9 Einsätze beendet

- Kleinere Einsätze verteilt im Landkreis konnten mittlerweile abgeschlossen werden (darunter u.a. vollgelaufene Keller, überflutete Straßen, umgestürzte Bäume auf Fahrbahnen, Brandmeldeanlagen-Alarme, vereinzelte Stromausfälle)

Die Notfall-medizinische Versorgung war und ist gewährleistet.

Pressemitteilung: Katastrophenfall aufgrund von Starkregen im Landkreis Hof (Stand: 23:00 Uhr)

Starke Regenfälle erfordern seit dem späten Nachmittag den Einsatz von Feuerwehr, THW und Rettungskräften in größeren Teilen des Landkreises Hof.

Vor allem der nördliche Bereich des Landkreises ist seit dem späten Nachmittag anhaltend von Regenfällen und zum Teil starken Überschwemmungen betroffen. Dies betrifft sowohl Hauptverkehrsadern als auch Wohnhäuser und mehrere Firmengebäude.

Seit den Abendstunden sind die Kräfte insbesondere in Naila, Selbitz, Köditz, Feilitzsch und Trogen im Einsatz. Aktuell sind 51 Feuerwehren aus dem Landkreis und der Stadt Hof im Einsatz. Insgesamt sind derzeit knapp 1.000 Kräfte der Feuerwehr sowie 140 Kräfte des THW vor Ort.

Landrat Dr. Oliver Bär hat um 20:50 Uhr der Katastrophenfall gem. Art. 4 Abs. 1 des Bayerischen Katastrophenschutzgesetzes im Landkreis Hof ausgerufen. Damit ist insbesondere eine zentrale Koordination verbunden und die Anforderung überörtlicher Einsatzmittel zur Abwendung besonderer Gefährdungssituationen möglich.  

In diesem Zusammenhang wurde ein örtlicher Einsatzleiter sowie weitere Einsatzleiter benannt.

Die Integrierte Leitstelle Hochfranken bittet um Verständnis, dass feuerwehrbedingte Einsätze aufgrund des hohen Aufkommens priorisiert werden müssen und Wartezeiten anfallen können. Die rettungsdienstliche Versorgung ist sichergestellt. Beim Notruf 112 kann es in Einzelfällen allerdings zu geringen Wartezeiten kommen. Bitte wählen Sie den Notruf 112 daher nur im ausdrücklichen Notfall.

Wir stehen derzeit in engem Austausch mit Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes. Diese prognostizieren für den Landkreis Hof einen Rückgang der Regenfälle bis Mitternacht. In der Zeit zwischen 0 und 6 Uhr muss mit weiteren stärkeren Regenfällen mit Niederschlägen gerechnet werden.

Wir bitten deshalb die Bevölkerung, weiterhin vorsichtig zu sein und nach Möglichkeit zu Hause zu bleiben. Auch dann, wenn die Wetterlage aktuell ruhig erscheint. 

Landrat ruft Katastrophenfall aus (Stand: 21:00 Uhr)

Landrat Dr. Oliver Bär hat für den Landkreis Hof den Katastrophenfall ausgerufen. Damit ist insbesondere eine zentrale Koordination möglich. „Dazu haben wir einen örtlichen Einsatzleiter sowie weitere Einsatzleiter benannt. Sofern es die Situation erfordert, haben wir auch die Möglichkeit, Einsatzkräfte von außerhalb anzufordern“, so Landrat Dr. Bär.

Aktuell sind 50 Feuerwehren aus dem Landkreis sowie die Feuerwehr Hof im Einsatz. Insgesamt sind derzeit bis zu 800 Kräfte der Feuerwehr sowie 140 Kräfte des THW vor Ort.

Wir bitten die Bevölkerung im Landkreis, insbesondere in Selbitz, ihre Wohnungen und Häuser nur in wirklich dringenden Fällen zu verlassen.

Feuerwehren und THW im Einsatz (Stand: 20:30 Uhr)

Starke Regenfälle erfordern seit dem späten Nachmittag den Einsatz von Feuerwehr und THW in Teilen des Landkreises Hof.

Vor allem der Westen des Landkreises ist derzeit stark von Überschwemmungen betroffen.

BEsonders betroffen ist momentan die Gemeinde Selbitz, sowie Berg, Issigau und Köditz.

„Unser Dank gilt all denjenigen, die unverzüglich und nach wie vor im Einsatz sind, um zu helfen, wo es nötig ist“, so Landrat Dr. Oliver Bär.

Auch für die nächsten Stunden warnt der Deutsche Wetterdienst vor Unwettern, Gewitter und Starkregen in Stadt und Landkreis Hof.

Seien Sie deshalb bitte vorsichtig, bleiben Sie nach Möglichkeit zu Hause. Auch dann, wenn die Wetterlage aktuell ruhig erscheint.

zurück

13. Juli 2021