16. März 2021

Impfung im Hofer Land schreitet voran: Impfung der über 70-Jährigen und der Lehrkräfte startet

Seit Beginn der Impfungen Ende Dezember konnten in Stadt und Landkreis Hof insgesamt 21.358 Dosen im zentralen Impfzentrum oder durch mobile Impfteams geimpft werden. 15.280 Personen davon erhielten ihre Erstimpfungen (11.560 mit BioNTech, 3.620 mit AstraZeneca, 100 Personen mit Moderna). 6.078 Personen haben ihre Zweitimpfung erhalten (alle BioNTech).

Das bedeutet: etwa 10,9 % der Bevölkerung in Stadt und Landkreis Hof sind geimpft.

Wir als grenznahe Region mit erhöhten Inzidenzwerten haben derzeit zusätzliche Impfdosen erhalten. Im Impfzentrum Hofer Land finden deshalb seit vergangener Woche täglich über 700 Impfungen statt. Sämtlicher gelieferter Impfstoff ist bzw. wird im Impfzentrum unmittelbar komplett verimpft.

Hinzu kommen die Impfungen, die im Rahmen unseres Pilotprojektes durch aktuell 12 Hausärzte und -ärztinnen im Hofer Land durchgeführt wurden. Dieses Pilotprojekt soll, in Abhängigkeit von zur Verfügung stehendem Impfstoff, ausgeweitet werden.

In dieser Hinsicht sowie auch in Bezug auf die Liefermenge müssen insbesondere die weiteren Entwicklungen hinsichtlich des jüngsten Beschlusses der Bundesregierung, den Impfstoff von AstraZeneca vorerst auszusetzen, berücksichtigt werden.

Unterdessen hat der Bund die Impfverordnung dahingehend zu verändern, dass Grenzregionen ermächtigt werden, selbst gewisse Anpassungen vorzunehmen. Das bedeutet, die Impfverordnung sieht zwar weiterhin drei Gruppen für die Reihenfolge bei den Impfungen vor. Es gibt aber auch einige Möglichkeiten, von den bisherigen Regeln abzuweichen.

Folgenden Impf-Fahrplan haben Stadt und Landkreis Hof festgelegt:

1. Im Impfzentrum:

Wie bisher werden Termine dort entsprechend der Priorität auf Basis der Impfverordnung vergeben.

  • D.h. zunächst werden Personen, die 80 Jahre oder älter sind und sich für eine Impfung angemeldet haben geimpft. Wir gehen davon aus, dass bis Ende der Woche alle Personen dieser Gruppe ein Impfangebot erhalten haben.
  • Deshalb kann nach jetzigem Stand im Lauf der nächsten Woche mit der Gruppe der über 70-jährigen begonnen werden.

Diese bitten wir, sich vorzugsweise online über die Internetseite www.impfung-hoferland.de/voranmeldung oder telefonisch unter 09281/57-777 (täglich von 8:00 bis 17:00 Uhr) anzumelden.

2. Bei den Hausärzten

Sofern und sobald mehr Impfstoff zu Verfügung steht, werden Hausärzte verstärkt eingebunden. Impfstoff, der unter Vollauslastung des Impfzentrums nicht verimpft werden kann, geht zu gleichen Teilen in die am Pilotprojekt teilnehmenden Arztpraxen.

Für die Impfung in den Praxen sind die Prioritätsvorgaben der Impfverordnung die Leitlinie mit folgender Maßgabe:

Die Hausärzte können aufgrund der guten Kenntnisse der Patienten diesen individuell betreuen. Dies ist insbesondere bei der Impfung von chronisch Kranken und Patienten mit Vorerkrankungen von Bedeutung. Die Hausärzte haben insoweit erweiterte Handlungsmöglichkeiten.

In einem späteren Schritt sollen auch Betriebsärzte mit impfen.

Schule/kinderbetreuung

Erzieherinnen und Erzieher sowie Lehrerinnen und Lehrer von Grund-, Förder- und Sonderschulen konnten bzw. werden auf Basis der bisher geltenden Impfverordnung bereits geimpft.

Stadt und Landkreis Hof haben darüber hinaus in Absprache mit dem Gesundheitsamt entschieden, die Möglichkeiten der veränderten Impfverordung zu nutzen, sodass nun auch Lehrerkräfte der Abschlussklassen, die jetzt im Einsatz sind sowie Mitarbeiter von Ganztagesbetreuungen der Schulen, die derzeit geöffnet sind, geimpft werden können.

zurück

16. März 2021


Phone
Email
Messenger
Messenger