26. Oktober 2021

Demenzkinoabend im Central Kino Hof

Im Rahmen der Wochen der seelischen Gesundheit hat die Gesundheitsregion plus Stadt und Landkreis Hof in Zusammenarbeit mit dem ASD Soziale Dienste e.V. Oberkotzau und der Alzheimer Gesellschaft Regionalgruppe Hof/Wunsiedel e.V. im Central Kino in Hof den Film „Romys Salon“ gezeigt. Traditionell vor dem Start der Hofer Filmtage besuchten rund 80 Zuschauer den berührenden Film zum Thema Demenz. Den Abend eröffneten die Oberbürgermeisterin der Stadt Hof, Eva Döhla und die stellvertretende Landrätin, Annika Popp.

„Romys Salon“ stellt den allmählichen Verlauf einer Demenzerkrankung, den viele betroffene Familien aus ihrem Alltag kennen, realistisch dar und zeigt den Umgang mit Herausforderungen, den sie lernen müssen. Ein prägender Satz des Filmes war, „Oma muss lernen, Hilfe von anderen anzunehmen“, der als Aufhänger für die anschließende Podiumsdiskussion diente. Ute Hopperdietzel moderierte das Gespräch mit Rechtsanwalt Hergen von Varel und einem pflegenden Angehörigen. Herr von Varel erklärte die Wichtigkeit einer Vorsorgevollmacht, um persönliche Angelegenheiten von einem Bevollmächtigen regeln zu lassen, wenn der Betroffene selbst in seiner Demenz so weit fortgeschritten ist, dass Unterstützung nötig wird. „Auch in jungen Jahren sollte rechtzeitig über eine solche Vollmacht nachgedacht werden“, so von Varel.

Rechtzeitig Hilfe anzunehmen war auch der Appell des pflegenden Angehörigen an die Gäste im Publikum. Herr Fischer pflegt und betreut seit vielen Jahren seine an Demenz erkrankte Ehefrau und nimmt zudem professionelle Hilfe an. „Besonders viel bedeutet mir die Gesprächsgruppe mit anderen pflegenden Angehörigen, die ich einmal im Monat besuche“, verriet er dem Publikum. Martha Link von der regionalen Alzheimer Gesellschaft verwies auf weitere Hilfsangebote, die in Anspruch genommen werden können, zu finden unter www.alzheimer-hof-wunsiedel.net

Wer weitere Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten benötigt, kann gerne den Demenzwegweiser Hofer Land unter [email protected] anfordern.

Bei der Podiumsdiskussion (von links nach rechts): stellv. Landrätin Annika Popp, Oberbürgermeisterin Eva Döhla, Ute Hopperdietzel und Martha Link.

zurück

26. Oktober 2021