12. November 2021

Autonomes Fahren in Rehau – Shuttlebetrieb startet im Stadtverkehr

Seit fünf Monaten gibt es bereits ein autonom fahrendes Shuttle für den Werksverkehr der Firma REHAU AG + Co, nun nimmt ein weiteres Fahrzeug den innerstädtischen Betrieb in Rehau auf. Damit geht das Forschungsprojekt Shuttle-Modellregion Oberfranken (SMO) in Rehau in die zweite Praxisphase. Das bedeutet: ab dem 10. November können auch die Bürgerinnen und Bürger von Rehau das Shuttle ausprobieren. Und das sogar mit einer großen Besonderheit:
„Um in einem zweiten Schritt die Bevölkerung in den Shuttlebetrieb einzubinden, wird weltweit erstmals mit einem Navya Shuttle ein Bahnübergang überquert, um so die Rehauer Innenstadt anzubinden“, so Bürgermeister Herr Abraham.

Das Shuttle fährt vom REHAU Gebäude Strontium zum Gebäude Technetium und zurück. Diese Strecke führt durch die Innenstadt von Rehau mit Haltestellen am Maxplatz und am Edeka-Einkaufsmarkt. Somit ist es der Bevölkerung möglich, zu den jeweiligen Fahrzeiten am Maxplatz am alten Rathaus (Richtung Edeka) oder am Mehrgenerationshaus (von Edeka kommend) ein- bzw. auszusteigen. Geplant ist zunächst eine Betriebszeit immer mittwochs von 9:15 Uhr bis 15:15 Uhr. Starttermin für die Personenbeförderung ist der 10. November. Das Shuttle soll dann bis zum 15. Dezember fahren. Nach der Winterpause wird der Betrieb dann voraussichtlich im März bis Juni 2022 fortgesetzt.

„Wir wollen in Sachen Mobilität innovative und vor allem zukunftsfähige Schritte gehen. Deshalb ist es uns wichtig, die Bevölkerung bestmöglich einzubeziehen. Die Erkenntnisse, die wir durch die Erfahrungen der Fahrgäste gewinnen, sind wichtig, um die Entwicklungsschritte des Projektes weiter voranzutreiben“, so Landrat Dr. Oliver Bär.

Das Forschungsvorhaben kann deshalb unter anderem auch von Fahrgästen des Shuttles bewertet werden. Dazu hat die Hochschule Coburg einen Fragekatalog erstellt, der im Fahrzeug ausliegt. Die Fahrgäste sind dazu eingeladen ihr Feedback und Anregungen auf diese Weise an die Verantwortlichen weiterzugeben.

Seit gut einem Jahr läuft das Kooperations- und Forschungsprojekt Shuttle Modellregion Oberfranken (SMO), zu dem sich Stadt und Landkreis Hof, die Stadt Rehau, der Landkreis Kronach, der Automobilzulieferer Valeo, die REHAU AG + Co, die Regionalbus Ostbayern GmbH, die Hochschulen Hof und Coburg sowie die TU Chemnitz zusammengeschlossen haben.
Das vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur geförderte Pilotprojekt untersucht die Möglichkeiten, automatisierte Fahrzeuge im öffentlichen Straßenverkehr einzusetzen. Die elektrisch angetriebenen „People Mover“ sollen in naher Zukunft zum Straßenbild gehören und einen Beitrag zur Verkehrswende leisten.

Unterschiedlichste Partner aus Industrie, Gebietskörperschaften und Wissenschaft (siehe unten) sind am Projekt beteiligt und haben bisher einen erfolgreichen Weg beschritten, um die Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr zu gewährleisten und so öffentliche Mobilität neu zu gestalten.

 

Über die Projektpartner:
Die Projektpartner des Forschungsprojektes Shuttle-Modellregion Oberfranken (SMO) sind der Landkreis Hof, der Landkreis Kronach, die Stadt Rehau sowie die Stadt Hof als Gebietskörperschaften. Der Konsortialführer Valeo Schalter und Sensoren GmbH am Standort Kronach trägt mit seiner Erfahrung und Expertise im Bereich autonomes Fahren, Fahrzeugsensorik, Algorithmik und Teleoperation zum Projekt bei. Dazu kommen die REHAU AG + Co sowie die Regionalbus Ostbayern GmbH in Hof und die OVF Omnibusverkehr Franken GmbH in Kronach.
Am Projekt beteiligt sind außerdem die Hochschulen für Angewandte Wissenschaften Hof und Coburg, die Technische Universität Chemnitz sowie die Logistik Agentur Oberfranken e.V. und die Nuts One GmbH.

In Rehau stehen für das Projekt SMO
Thomas Kluge (REHAU AG+Co) – Tel.: 09283-777343 ([email protected]) und
Ernst Opel (Stadt Rehau) – Tel.: 0175-5257199 ([email protected])

als Ansprechpartner zur Verfügung.

 

Bild (v.l.): Hans-Peter Zeeh (Hauptamtsleiter Stadt Rehau), Ernst Opel (Projektmanager SMO Stadt Rehau), Rehaus Bürgermeister Michael Abraham, Landrat Dr. Oliver Bär, Martin Wippmann (R&D-Chef REHAU Automotive), Andreas Weinrich (Logistik Agentur Oberfranken), Thomas Kluge (Fuhrparkleiter REHAU AG)

 

 

 

zurück

12. November 2021