Das gilt bei uns im Landkreis und der Stadt Hof

Letzte Aktualisierung: 25.11.2021

Seit dem 24. November 2021 gilt in Stadt und Landkreis Hof die 15. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (BayIfSMV).

Aktuell gilt daher im Landkreis Hof und in der Stadt Hof insbesondere Folgendes:

Maskenpflicht

Die FFP2-Maskenpflicht gilt generell in geschlossenen Räumen sowie im ÖPNV und Fernverkehr.

Sie gilt nicht:

  • in Privaträumen
  • in der Gastronomie am Sitzplatz
  • an jedem festen Steh- oder Sitzplatz, an dem der Mindestabstand von 1,50 m zu Personen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören, zuverlässig eingehalten werden kann
  • für das Personal, soweit in Kassen- und Thekenbereichen durch transparente oder sonst geeignete Schutzwände ein zuverlässiger Infektionsschutz gewährleistet ist,
  • bei Dienstleistungen, soweit die Art der Dienstleistung sie nicht zulässt,
  • für Kinder bis zum sechsten Geburtstag.

Kinder und Jugendliche zwischen dem sechsten und dem 16. Geburtstag müssen nur eine medizinische Gesichtsmaske tragen.

Unter freiem Himmel besteht FFP2-Maskenpflicht bei allen Veranstaltungen, bei denen die 2Gplus-Regel gilt.

2Gplus (2G+) = geimpft oder genesen - und zusätzlich getestet

2Gplus gilt insbesondere für:

• öffentliche und privaten Veranstaltungen außerhalb privater Räumlichkeiten
• Sportstätten und die praktische Sportausbildung (z.B. Vereinstraining)
• den Kulturbereich mit Theatern, Opern, Konzerthäusern, Bühnen, Kinos, Museen und Gedenkstätten
• Messen, Tagungen, Kongresse und Ausstellungen
• zoologische und botanische Gärten
• Freizeiteinrichtungen wie Bäder, Therme, Saunen, Solarien, Fitnessstudios, Führungen, Besucherbergwerke, Freizeitparks, Indoorspielplätze, Spielhallen und -banken, Wettannahmestellen
• den touristischen Bahn- und Reisebusverkehr

Hier dürfen nur geimpfte und genesene Personen Zutritt erhalten, die zusätzlich noch über einen Testnachweis verfügen (PCR-Test, Schnelltest von einer Teststelle oder Selbsttest unter Aufsicht vor Ort)

Folgende Ausnahmen bestehen:
• Kinder unter 12
• Ungeimpfte Schülerinnen und Schüler dürfen zur eigenen Ausübung sportlicher, musikalischer oder schauspielerischer Aktivitäten Zutritt erhalten.
• Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können und dies vor Ort durch Vorlage eines schriftlichen ärztlichen Zeugnisses nachweisen und einen aktuellen negativen PCR-Test haben

2G = geimpft oder genesen

2G gilt insbesondere für geschlossene Räume von:

• Gastronomie
• Beherbergungswesen
• Hochschulen
• Bibliotheken und Archive
• außerschulischen Bildungsangeboten einschließlich der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung
• Musikschulen, Fahrschulen
• Erwachsenenbildung
• Veranstaltungen von Parteien und Wählervereinigungen
• Dienstleistungen, bei denen eine körperliche Nähe zum Kunden unabdingbar ist und die keine medizinischen, therapeutischen oder pflegerischen Leistungen sind

Hier dürfen nur geimpfte und genesene Personen Zutritt erhalten

Folgende Ausnahmen bestehen:
• Kinder unter 12
• Ungeimpfte minderjährige Schülerinnen und Schüler dürfen zu Gastronomie und Beherbergung Zutritt erhalten.
• Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können und dies vor Ort durch Vorlage eines schriftlichen ärztlichen Zeugnisses nachweisen und einen aktuellen negativen PCR-Test haben
• zwingend erforderliche und unaufschiebbare nichttouristische Beherbergungsaufenthalte (z.B. beruflich bedingt) bei Vorlage eines negativen PCR-Tests

Private Treffen / Allgemeine Kontaktbeschränkung

Nicht geimpfte oder genesene Personen dürfen sich nur treffen (egal ob im privaten oder öffentlichen Raum) mit:

• den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich den Angehörigen eines weiteren Hausstands, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt fünf Personen nicht überschritten wird.

Die zu diesen Hausständen gehörenden Kinder, die noch nicht zwölf Jahre und drei Monate alt sind, sowie Personen, die geimpft oder genesen sind, bleiben für die Gesamtzahl außer Betracht. Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft gelten als ein Hausstand, auch wenn sie keinen gemeinsamen Wohnsitz haben.

Kontaktdaten-
erfassung

Kontaktdaten sind zu erheben

  • bei allen Veranstaltungen jeder Art mit mehr als 1.000 Personen in Gebäuden, geschlossenen Räumlichkeiten, Stadien oder anderweitig zutrittsbeschränkten Stätten,
  • von Dienstleistern, bei denen eine körperliche Nähe zum Kunden unabdingbar ist (z.B. Frisör),
  • im Beherbergungswesen in Bezug auf Gemeinschaftsunterkünfte (z.B. Schlafsaal in Jugendherberge)

Alten- und Pflegeheime

ZUTRITT:
Für voll- oder teilstationäre Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen oder vergleichbare Einrichtungen, ambulante Pflegedienste sowie ambulante Pflegedienste, die ambulante Intensivpflege in Einrichtungen, Wohngruppen oder sonstigen gemeinschaftlichen Wohnformen erbringen, gilt:

Arbeitgeber, Beschäftigte und Besuchspersonen dürfen die Einrichtungen nur noch betreten, wenn sie getestet sind und einen Testnachweis mit sich führen. Für Bewohnerinnen und Bewohner gilt dies nicht. Folgendes ist zu beachten:

  • Nicht geimpfte und nicht genesenen Beschäftigte müssen arbeitstäglich einen Testnachweis erbringen.
  • Besuchspersonen unterliegen, unabhängig von ihrem Impfstatus, einer Testnachweispflicht.
  • Diese Regelung gilt nun – neu - auch für externe Dienstleister, also alle Personen, die etwa aus einem beruflichen Grund die Einrichtungen betreten wollen oder müssen, z.B. Therapeuten, Handwerker oder Paketboten.

Einrichtungen sind zudem verpflichtet, ein individuelle Test- und Infektionsschutzkonzepte zu erarbeiten, die zu beachten sind.

FFP2-MASKE:
In den stationären Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung gilt die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske.

Krankenhäuser, Vorsorge- und Reha-Einrichtungen

Für Besucher von Patienten oder Bewohnern dieser Einrichtungen gilt bei GRÜNER Krankenhaus-Ampel die inzidenzabhängige 3G-Regel (d.h. geimpft, genesen oder negativ getestet).

Bei Stufe GELB und ROT der Krankenhausampel gilt: Besucher, auch Geimpfte und Genesene, in Krankenhäusern müssen bei jedem Besuch einen negativen Schnelltest vorweisen.

 

 

Kindertageseinrichtungen

Betreuung der Kinder nur in festen Gruppen

Die Träger von Kindertageseinrichtungen und Heilpädagogischen Tagesstätten sowie Tagespflegepersonen haben für jedes noch nicht eingeschulte Kind pro Betreuungswoche drei Tests in Bezug auf einen direkten Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 anzubieten oder die kostenlose Abholung von zwei Selbsttests in den Apotheken zu ermöglichen.

Dritte, insbesondere Eltern, dürfen das Gelände der Einrichtungen nur betreten, wenn sie geimpft, genesen oder getestet sind. Dies gilt nicht für die Abholung oder Abgabe von Kindern.

Schulen

Der Unterricht findet in Präsenz statt.
Es besteht Maskenpflicht (auch am Sitzplatz und auch im Sportunterricht). In der Grundschule genügt eine textile Mund-Nasen-Bedeckung. In weiterführenden Schulen genügt eine medizinische Gesichtsmaske.
Die Maskenpflicht entfällt
• für Schülerinnen und Schüler nach Genehmigung des aufsichtsführenden Personals aus zwingenden pädagogisch-didaktischen oder schulorganisatorischen Gründen
• während einer Stoßlüftung des Klassen- oder Aufenthaltsraums.

Die Teilnahme am Präsenzunterricht, Schulveranstaltungen oder der Mittagsbetreuung ist Schülerinnen und Schülern nur erlaubt, wenn sie drei Mal wöchentlich einen aktuellen negativen Testnachweis erbringen oder in der Schule einen Selbsttest unter Aufsicht vornehmen. Für Grundschulen und Förderschulen besteht die Möglichkeit, alternativ zwei Mal wöchentlich PCR-Pooltestungen durchzuführen und jeweils montags zusätzlich einen aktuellen negativen Testnachweis zu erbringen oder in der Schule einen Selbsttest unter Aufsicht vorzunehmen.

Tritt in einer Klasse ein Infektionsfall auf, werden alle Schülerinnen und Schüler dieser Klasse eine Woche lang täglich getestet.

Hochschulen, außerschulische Bildungsangebote, Musikschulen, Fahrschulen

Geöffnet unter insbesondere folgenden Voraussetzungen:
• Es gilt die 2G-Regel
• FFP2-Maskenpflicht

Sport

Sportausübung und praktische Sportausbildung jeglicher Art ohne Personenbegrenzung zulässig nur bei Beachtung von 2Gplus zulässig. (2Gplus gilt sowohl für den Zutritt zu Sportstätten als auch für die praktische Sportausübung.)

 

Geschäfte

Der Handel ist allgemein geöffnet. Insbesondere Folgendes ist zu beachten:
• Maximal 1 Kunde je 10qm Verkaufsfläche
• FFP2-Maskenpflicht

Körpernahe Dienstleistungen (z.B. Friseure, Fußpflege, Kosmetikstudios, Tattoostudios)

Erlaubt unter insbesondere folgenden Voraussetzungen:
• Es gilt die 2G-Regel
• FFP2-Maskenpflicht

Freizeit- und Kultureinrichtungen

Erlaubt unter insbesondere folgenden Voraussetzungen:
• Es gilt die 2G+-Regel
• FFP2-Maskenpflicht

Gastronomie

Erlaubt unter insbesondere folgenden Voraussetzungen:
• Es gilt die 2G-Regel
• FFP2-Maskenpflicht (außer am festen Sitzplatz)
• Schließung um 22 Uhr (Sperrstunde)
• Kein Tanz
• Keine Musik (Ausnahme Hintergrundmusik)

Ebenso gestattet: Abholung und Lieferung von Speisen und Getränken.

Beherbergungen

Erlaubt unter insbesondere folgenden Voraussetzungen:
• Es gilt die 2G-Regel. Ausgenommen sind zwingend erforderliche und unaufschiebbare nichttouristische Beherbergungsaufenthalte (z.B. beruflich bedingt) bei Vorlage eines negativen PCR-Tests
• FFP2-Maskenpflicht (in Gemeinschaftsbereichen)

Clubs / Diskotheken

geschlossen

Volksfeste

untersagt

Gottesdienste

erlaubt (inkl. Gemeindegesang) mit entsprechendem Hygienekonzept.

*Definitionen Geimpfte/Genesene

Geimpfte Personen: Personen, die vollständig gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff geimpft sind, über einen Impfnachweis in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache oder in einem elektronischen Dokument verfügen und bei denen seit der abschließenden Impfung mindestens 14 Tage vergangen sind.

Genesene Personen: Personen, die über einen Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache oder in einem elektronischen Dokument verfügen, wenn die zugrundeliegende Testung mittels PCR-Verfahren erfolgt ist und mindestens 28 Tage, höchstens aber sechs Monate zurückliegt. Als Nachweis (Genesenenbescheid) genügt im Regelfall die Quarantänemitteilung des Gesundheitsamtes, aus der sich auch der Zeitpunkt der Testung ergibt.

Genesene Personen mit einer Impfung: Genesene Personen, bei denen die Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 länger als sechs Monate zurückliegt, und die eine singuläre Impfdosis gegen COVID-19 erhalten haben, werden vollständig geimpften Personen gleichgestellt. Der Nachweis kann durch Vorlage eines länger als sechs Monate zurückliegenden positiven PCR-Tests in Verbindung mit der Vorlage des Impfnachweises, aus dem die singuläre Impfung hervorgeht, erfolgen. Ebenfalls gültig ist die Vorlage nur des Impfpasses, sofern dort die singuläre Impfung des Genesenen als Zweitimpfung dokumentiert wurde. Einer mindestens 14-tägigen Wartezeit bedarf es hier aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse im Gegensatz zu den bislang nicht an dem Coronavirus SARS-CoV-2 erkrankten, vollständig geimpften Personen nicht.

Aufgrund einer Änderung des (Bundes-)Infektionsschutzgesetzes gilt in Deutschland (und damit auch in Stadt und Landkreis Hof) aktuell insbesondere noch Folgendes: 3G am Arbeitsplatz und in öffentlichen Verkehrsmitteln

3G am Arbeitsplatz

Arbeitsstätten dürfen von Arbeitgebern und Beschäftigten nur betreten werden, wenn sie geimpft, genesen oder getestet sind (PCR-Test, Schnelltest von einer Teststelle oder Selbsttest unter Aufsicht vor Ort). Dabei darf ein Schnelltest/Selbsttest maximal 24 Stunden, ein PCR-Test maximal 48 Stunden alt sein.

 

3G in öffentlichen Verkehrsmitteln (Bus, Bahn, Flugzeug, etc.)

Öffentliche Verkehrsmittel dürfen nur betreten werden, wenn die Person geimpft, genesen oder getestet ist (3G). Der entsprechende Nachweis ist mitzuführen (insbesondere für Kontrollen).

Ausnahmen gelten für:

• Schülerinnen und Schüler
• Die Nutzung von Taxis

Häufig gestellte Fragen

Fragen und Antworten zu den aktuell geltenden Regeln finden Sie hier.

zurück