31. August 2021

Nachtfalterkartierung und Vorstellung des Projekts „Lebende Extreme auf blauem Fels“ am 06.09.2021

Nachtfalterkartierung und Vorstellung des Projekts „Lebende Extreme auf blauem Fels“ am 06.09.2021

Der Landschaftspflegeverband Landkreis und Stadt Hof e. V. (LPV) lädt ein zur Teilnahme an einer Nachtfalterkartierung und Vorstellung des Projekts „Lebende Extreme auf blauem Fels“.

Im Rahmen des Biodiversitätsprojekts zum Serpentinit-Gestein in den Landkreisen Hof und Kulmbach finden unter anderem Tag- und Nachtfalterkartierungen statt. Nach einer kurzen Vorstellung des Projekts lernen wir die Arbeit des Falterspezialisten Hans-Peter Schreier kennen, der uns mit Leuchtturm und Leuchtfalle vor Ort die vorkommenden Nachtfalterarten zeigen wird. Familien mit Kindern sind willkommen!

Treffpunkt: Haidberg bei Zell, Parkplatz am Steinbruch

Termin: Bei trockener Witterung, Montag, 06.09.2021, 19:30 Uhr

Dauer: Ca. 1,5-2 h

 

Hinweise:

  • Festes Schuhwerk und Taschen-/Stirnlampe erforderlich
  • Um die Einhaltung der Mindestabstände vor Ort wird gebeten
  • Teilnehmerzahl: 15 Personen

Anmeldung beim LPV bis 06.09.21 per E-Mail (Angabe von Name und Telefon- oder Handynummer) an [email protected] oder Telefon (09281 57 193)

Weitere Infos zum Projekt auf der Internetseite www.lpv-hof.de

 

Hintergrund:

Unter dem Titel „Lebende Extreme auf blauem Fels“ ist im März ein neues Biodiversitätsprojekt des Landschaftspflegeverbands Landkreis und Stadt Hof e. V. gestartet. Bis vorerst Ende 2022 engagiert sich der Verband für den Schutz und Erhalt der einzigartigen und gefährdeten Tier- und Pflanzenarten an den Serpentinitstandorten in den Landkreisen Hof und Kulmbach. Aktuell ist die Kartierung der standorttypischen Pflanzen durch den Biologen und Gebietskenner Thomas Blachnik beinahe abgeschlossen. Daneben untersucht derzeit das Büro von Dr. Matthias Dolek, welche Schmetterlinge auf den Flächen vorkommen. Die Artenspezialisten schlagen darauffolgend Maßnahmen zur Verbesserung der Standorte vor. Sofortmaßnahmen, wie beispielsweise das Entfernen von Moospolstern, sollen die Flächen wieder aufwerten. Die langfristige Festlegung einer dauerhaften Pflege sichert den Erhalt der Flächen auch in Zukunft.

zurück

31. August 2021