• Bürgerserviceportal
    Bürgerserviceportal_logo
  • Windelsack - Jetzt beantragbar

    windelsack_logo

     

  • Befragung der Generation 60 Plus

     

    ausstellung_mensch
  • Web-App für Flüchtlinge
    LRBlog_asylinfo
  • Seniorenwegweiser

     

    Notfallmappe
  • Notfallmappe
    Notfallmappe
WEBSEITETinktur aus der Ernte der "arnica montana" findet reißenden Absatz

Regina Saller und Thomas Blachnik, die Organisatoren des Projektes des Landschaftspflegeverbandes Stadt und Landkreis Hof e-.V. arnica montana, freuten sich, denn die aus der diesjährigen Ernte hergestellte Arnika-Tinktur fand gestern reißenden Absatz und war in kürzester Zeit ausverkauft. Bei dem Projekt arnica montana geht es um die Vermehrung und den Erhalt der Arnikabestände. Die regionalen Bestände der Arnika sind stark zurückgegangen und das ehrgeizige Projekt des Landschaftspflegeverbandes Stadt und Landkreis Hof e.V geht genau dagegen vor. Dazu haben Regina Saller und Thomas Blachnik verbliebene Populationen der Arnica nicht nur revitalisiert sondern auch vergrößert. Darüber hinaus kümmern sie sich auch um neue Standorte für die Arnika – eine Heilpflanze, die seit langer Zeit bekannt ist und die schon seit jeher zum landschaftlich-kulturellen Erbe speziell in der Region gehört.

Und so kam es auch zu der Idee des Heilpflanzenprojektes mit Herstellung einer Arnica-Tinktur. „ Wir haben über 11.000 Blüten einzeln geschnitten und der Rehauer Apotheker Dr. Uwe Leonhardt nahm sich ehrenamtlich der Herstellung der Tinktur an“, so Regina Saller, die sich insbesondere um das Management der Schutz- und Pflegemaßnahmen und die Verwaltungsaufgaben kümmert. Ihr Kollege Thomas Blachnik ist unter anderem für die wissenschaftliche Dokumentation und das Monitoring der Arnikabestände verantwortlich. Die Herstellung der Tinktur wird auch in Zukunft auf kleiner Flamme laufen. Das Projekt wird mit Mitteln des Bundesamtes für Naturschutz und des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert. Der Landkreis Hof sowie die Gemeinden Rehau, Schönwald, Schwarzenbach/Saale, Regnitzlosau, Zell i. Fichtelgebirge und Gattendorf steuern ebenfalls einen Betrag bei. Allen liegt auch daran, die Rolle der Arnika als Zugpferd regionaler Entwicklung weiter auszubauen. So ist die Ausweisung zweier Arnika-Wanderwege und einer Arnika-Radtour geplant, um die Attraktivität der Region als Naherholungs- und Tourismusgebiet zu fördern. Ein Wanderweg wird durch den Rehauer Forst gehen, einer zum Kornberg. Regina Saller und Thomas Blachnik werden diese ausschildern. Die offizielle Eröffnung haben sie für das Frühjahr geplant. Der Landkreis wird die Beschilderung des Radweges übernehmen und im Sommer damit beginnen.


LRBlog_Arnikaverkauf
Das Bild zeigt von links Regina Saller, Thomas Blachnik und den Apotheker Dr. Uwe Leonhardt  vor der Apotheke C. Burgen am Nahplatz in Rehau.

Mehr Informationen zum Projekt gibt es unter www.arnikaprojekt-hof.de .

Landratsamt Hof, Pressestelle
17.02.2017