Coronavirus – wir informieren

Das vermehrte Auftreten von Erkrankungen aufgrund des „Coronavirus“ (2019-nCoV) in Deutschland verunsichert viele Menschen im Hofer Land.

Es gibt derzeit einen erhöhten Informationsbedarf der Bürgerinnen und Bürger, dem wir auf dieser Seite gerecht werden möchten.

Fallzahlen im Landkreis und der Stadt Hof

 

Stand: 26.09.2020

Aktuelle Corona-Fälle:
- 24 -

Corona-Fälle insgesamt:
- 728 -

Genesene:
- 667 

Todesfälle:
- 37 -

Auflistung der Fallzahlen nach Städten und Gemeinden:

7-Tage-Inzidenzwerte:

Landkreis Hof: 6,3

Stadt Hof: 10,89

Zentrale Teststelle an der Hofer Freiheitshalle

Wenn Sie am

Mittwoch, 24. Juni 2020, (oder früher)
an der Freiheitshalle getestet wurden und seitdem nicht vom Gesundheitsamt oder einem Arzt angerufen wurden, ist Ihr Testergebnis negativ.

Falls Sie - trotz negativem Ergebnis - Kontakt mit Infizierten hatten, bitten wir Sie dennoch zwei Wochen zu Hause zu bleiben.

Bürgertelefon 09281 / 57-155

Mo. bis Do. 8:00 – 16:00 Uhr / Fr. 8:00 – 12:30 Uhr
(ausgenommen Feiertage)

Wer sich in einem Risikogebiet aufgehalten hat, muss sich in häusliche Quarantäne begeben, sich auf das Coronavirus testen lassen und das für den Wohnort zuständige Gesundheitsamt kontaktieren. Bei negativem Testergebnis kann die Quarantäne aufgehoben werden.

mehr dazu

Um den Bürgerinnen und Bürgern im Hofer Land ein bestmögliches Testangebot zur Verfügung zu stellen, haben Stadt und Landkreis Hof ein gemeinsames Testkonzept entwickelt.mehr dazu

Alle aktuellen Informationen hierzu und eine Liste der Risikogebiete finden Sie auf der Website des Robert Koch Institutes:

mehr dazu

Beginnend ab dem 6. Mai 2020 wurden stufenweise Erleichterungen bei den Corona-bezogenen Beschränkungen des öffentlichen Lebens eingeleitet, um Wirtschaft und Gesellschaft zu stärken. Dabei gilt der Grundsatz: Soviel Freiheit wie möglich, soviel Sicherheit wie nötig.

Der Erfolg bestehender Maßnahmen bestimmt dabei das Tempo der weiteren Schritte. Ein übereiltes Vorgehen lehnt die Staatsregierung ab. Erleichterungen und Schutz gehören zusammen. Je erfreulicher sich das Infektionsgeschehen entwickelt und je geringer sich die Gefährdung in einzelnen Lebensbereichen darstellt, desto mehr kommen Erleichterungen in Betracht. Sollte sich jedoch das Infektionsgeschehen schlechter entwickeln, müssen Gegenmaßnahmen in Betracht gezogen und notfalls auch ergriffen werden.

Alle derzeit geltenden Regeln finden Sie hier:

mehr dazu

Angesichts der aktuellen Situation hinsichtlich der Ausbreitung des Corona-Virus, werden weiterhin helfende Hände im ärztlichen Dienst sowie im Pflegebereich gesucht.

Vor diesem Hintergrund haben Stadt und Landkreis Hof eine Online-Plattform eingerichtet, um Helfer zu finden, die im Bedarfsfall unsere Fachkräfte unterstützen und so der Bevölkerung helfen können. Über die Website www.helfer-hoferland.de können sich Freiwillige registrieren und ihre Hilfe anbieten.

„Aktuell benötigen wir alle Kraft und alle Kräfte, um die Herausforderungen in Zusammenhang mit der Verbreitung des Coronavirus meistern zu können. Deshalb bitten wir alle Ärzte, Pflegekräfte, Pflegehilfskräfte, Medizinisch-technische Assistenten und Medizinische Fachangestellte, die aktuell nicht in ihrem Beruf arbeiten, sich bei uns zu melden. Helfen Sie mit, unser Gesundheits- und Pflegesystem aufrecht zu erhalten“, so Landrat Dr. Oliver Bär.

Die Einsatzgebiete können ganz unterschiedlich sein. Hilfsangebote, die über das Onlineportal eingehen, werden zentral gebündelt, die Tätigkeiten nach den Fähigkeiten der einzelnen Unterstützer ausgewählt. Stadt und Landkreis Hof werden sich im Bedarfsfall mit den registrierten freiwilligen Helfer in Verbindung setzten, um Einsatzort und Einsatzzeitraum festzulegen.

Interessierte können sich ab sofort über die Website www.helfer-hoferland.de registrieren. Es wird darum gebeten, den Namen, Anschrift, Telefonnummer, Alter und Qualifikation, sowie den Einsatzzeitraum anzugeben, damit das Koordinationsteam Helfer und Aufgaben optimal zusammenbringen kann. Für Fragen per Mail an info@helfer-hoferland.de stehen unsere Mitarbeiter jederzeit gerne zur Verfügung.

www.helfer-hoferland.de

Informationen zu Hilfen für Unternehmen und Betriebe

Das „Coronavirus“ (COVID-19) und die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie haben erhebliche Auswirkungen auf die Unternehmen und Betriebe im Hofer Land. Um Sie bei der Bewältigung der Coronakrise zu unterstützen, haben wir Ihnen die derzeitigen Hilfen zusammengestellt:

Häufig gestellte Fragen von Unternehmen aus dem Hofer Land

FAQ als PDF

Soforthilfe für Betriebe

Mittlerweile ist es auch für bayerische Unternehmen möglich, einen elektronischen Antrag für die Corona-Soforthilfe des Bundes zu stellen. Besonders Unternehmen mit bis zu 10 Mitarbeiter profitieren von den höheren Soforthilfen des Bundes von bis zu 15.000 Euro.

Unternehmen, die bereits das bayerische Corona-Soforthilfe-Programm in Anspruch genommen haben, können bei höheren Liquiditätsbedarf zusätzlich einen Antrag auf Bundesmittelstellen stellen und so Ihre Förderung aufstocken.

Das elektronische Antragsformular finden Sie unter: https://soforthilfe-corona.bayern/

Informationen zur Corona-Hilfe findest gibt es unter: https://www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona/

Kredite und Risikoübernahmen

Die LfA Förderbank Bayern hilft Unternehmen mit Krediten und Risikoübernahmen

Informationen dazu finden Sie unter: https://lfa.de/website/de/aktuelles/_informationen/Coronavirus/

Informationen zu den Corona-Hilfen der KfW finden Sie unter: https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html

Kurzarbeitergeld

Informationen für Unternehmen zum Kurzarbeitergeld  finden Sie auf der Homepage der Arbeitsagentur:

https://www.arbeitsagentur.de/news/corona-virus-informationen-fuer-unternehmen-zum-kurzarbeitergeld

Steuerstundung

Informationen zu Steuererleichterungen aufgrund der Auswirkungen des Coronavirus bietet die Seite des Bayerischen Finanzministeriums https://www.stmfh.bayern.de/service/finanzielle_hilfen/corona_2020/

Den Antrag zur Steuerstundung finden Sie hier: https://www.stmfh.bayern.de/service/finanzielle_hilfen/corona_2020/SteuererleichterungenCoronavirus.pdf

Verdienstausfallentschädigung nach dem Infektionsschutzgesetzt

Unter bestimmten Voraussetzungen können Personen eine Entschädigung für den Verdienstausfall nach dem Infektionsschutzgesetztes beantragen.  Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Homepage der Regierung von Oberfranken: https://www.regierung.oberfranken.bayern.de/gesundheit_verbraucherschutz/gesundheit/infektionskrankheiten.php

Arbeitsrechtliche Auswirkungen

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales informiert über arbeitsrechtliche Auswirkungen infolge des Coronoa-Virus unter: https://www.bmas.de/DE/Presse/Meldungen/2020/corona-virus-arbeitsrechtliche-auswirkungen.html

Informationen der Kammern

Aktuelle Informationen für Unternehmen und Gewerbetreibende bietet die IHK Bayreuth auf Ihrer Seite: https://www.bayreuth.ihk.de/hauptnavigation/service/coronavirus/coronavirus-4725712

Hilfen für Betriebe finden Sie auch auf der Seite der HWK Oberfranken: https://www.hwk-oberfranken.de/artikel/coronavirus-hilfen-fuer-betriebe-informationen-fuer-teilnehmer-72,0,2491.html

Wie verhalte ich mich im Verdachtsfall?

Sie fühlen sich nicht gesund, erkältet oder grippig und machen sich Sorgen wegen einer Corona-Virus-Infektion?

In diesem Fall wenden Sie sich bitte telefonisch während der Öffnungszeiten an ihren zuständigen Hausarzt.

Außerhalb dessen Öffnungszeiten bleiben Sie bitte möglichst zu Hause und melden sich dann am Folgetag dort.

Sollten Sie jedoch zusätzlich unter Atembeschwerden leiden, herz- oder lungenkrank sein, über 65 Jahre alt oder immungeschwächt sein, z. B. durch Medikamente, Tumorerkrankungen oder Diabetes mellitus, wenden Sie sich telefonisch an Ihren Hausarzt oder den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116117. Dieser wird mit Ihnen die nächsten Schritte besprechen.

Alternativ gibt die Möglichkeit, sich mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Hof in Verbindung zu setzen. Telefonnummern finden Sie unter "Wichtige Ansprechpartner"

Kürze: Verhalten im Verdachtsfall

Keine persönliche Vorstellung in der Notfallambulanz oder unangemeldeter Besuch beim Hausarzt.

Rufen Sie Ihren Hausarzt oder den ärztlichen Notdienst (116117) an.

Der Hausarzt klärt das weitere Vorgehen mit dem Gesundheitsamt.

Bis zur weiteren Abklärung zuhause bleiben und den Kontakt zu anderen Personen auf ein Minimum beschränken.

In Kürze: Ein Verdachtsfall liegt vor, wenn

betroffene Personen Atemwegsbeschwerden aufweisen und sich innerhalb der vergangenen 14 Tage in einem Risikogebiet aufgehalten haben.

betroffene Personen Atemwegsbeschwerden aufweisen und innerhalb der vergangenen 14 Tage Kontakt mit einem bereits bestätigten Fall einer Coronainfektion hatten.

Präventions-Maßnahmen:

Einfache Hygienemaßnahmen tragen dazu bei, sich vor Infektionskrankheiten zu schützen.

Die 10 wichtigsten Hygienetipps finden Sie hier:

PDF Hygienetipps

Wohin mit Abfällen, die mit dem Coronavirus kontaminiert sind? Hinweise für Privathaushalte sowie Einrichtungen des Gesundheitsdienstes finden Sie unter
https://www.lfu.bayern.de/abfall/coronavirus/index.htm

Freitag, 25. September 2020: FOS, Grundschule Krötenbruck, Schiller-Gymnasium und Kinderhaus Lutherkirche negativ getestet

Wie die Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt Hof mitteilt, sind alle Tests der FOS, der Grundschule Krötenbruck, des Schiller-Gymnasiums sowie des Kinderhauses Lutherkirche in Hof negativ ausgefallen. Trotz der negativen Tests müssen sich die engen Kontaktpersonen einer zweiwöchigen Quarantäne unterziehen.

Mittwoch, 23. September 2020: Weitere Schüler der FOS Hof in Quarantäne

13 weitere Schüler der FOS Hof wurden unter Quarantäne gestellt. Die Schüler der 12. Jahrgangsstufe gelten aufgrund von klassenübergreifendem Unterricht ebenfalls als enge Kontaktpersonen des Corona-positiven Falls, der am Freitag in der FOS Hof bekannt wurde. Insgesamt stehen dort nun 39 Schüler unter Quarantäne. 

Dienstag, 22. September 2020: Rund 50 Schüler des Hofer Schiller Gymnasiums in Quarantäne

Am Schiller-Gymnasium in Hof ist ein Corona-Fall bekannt geworden. Ein Schüler einer 9. Klasse wurde positiv auf das Virus getestet. Er war bereits als Kontaktperson bekannt.

Zu den engen Kontaktpersonen zählen 53 Schüler aus insgesamt drei neunten Klassen, sowie eine Lehrkraft, die im Rahmen von klassenübergreifendem Unterricht Kontakt zu dem positiv getesteten Schüler hatten.

Sie wurden unter Quarantäne gestellt und werden getestet.

Samstag, 19. September 2020: Wilhelm-Löhe-Kindertagesstätte in Rehau negativ getestet

Wie die Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt Hof mitteilt, sind alle ausgewerteten Tests des Löhe-Kindergartens in Rehau negativ ausgefallen. Ein Test muss laborbedingt wiederholt werden. Die Familie ist informiert. 

Am Dienstag war bekannt geworden, dass eine Erzieherin im Rahmen einer Reihentestung positiv auf das Corona-Virus getestet wurde. Daraufhin wurden sämtliche Kontaktpersonen ermittelt und getestet.

Trotz der negativen Tests müssen sich die engen Kontaktpersonen einer zweiwöchigen Quarantäne unterziehen.

Freitag, 18. September 2020: Zwei weitere Schulklassen und eine Kindergartengruppe in Hof in Quarantäne

Wie die Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt Hof mitteilt, sind zwei weitere Schüler sowie ein Kindergartenkind positiv auf das Corona-Virus getestet worden. 

Alle drei positiv Getesteten waren bereits als Kontaktpersonen bekannt. 

Zum einen handelt es sich dabei um einen Schüler der 3. Klasse an der Krötenbrucker Grundschule in Hof. Enge Kontaktpersonen, darunter 18 Mitschüler der Klasse sowie eine Lehrkraft, wurden unter Quarantäne gestellt und werden getestet.

Zum anderen wurde ein Schüler der 12. Klasse an FOS in Hof positiv getestet. Auch hier wurden enge Kontaktpersonen, darunter 26 Mitschüler der Klasse und drei Lehrer unter Quarantäne gestellt. Auch sie werden getestet.

Bei dem dritten Fall handelt es sich um ein Kind aus einer Kindergartengruppe des Kinderhauses Lutherkirche in Hof. Hier wurden ebenfalls die engen Kontaktpersonen, darunter 20 Kinder der Gruppe sowie drei Erzieher unter Quarantäne gestellt und werden getestet.

Freitag, 18. September 2020: Schüler und Lehrer der Grundschule Münchberg negativ getestet

Wie die Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt Hof mitteilt, sind die Tests der drei Grundschulklassen in Münchberg negativ ausgefallen. Am Dienstag war bekannt geworden, dass drei Schüler der der Münchberger Grundschule positiv auf das Corona-Virus getestet wurden. Daraufhin wurden sämtliche Kontaktpersonen ermittelt und getestet.

Trotz der negativen Tests müssen sich die engen Kontaktpersonen einer zweiwöchigen Quarantäne unterziehen.

Mittwoch, 16. September 2020: Schülerinnen und Schüler der Rehauer Gutenbergschule negativ getestet

Wie die Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt Hof mitteilt, sind die Tests der ersten Klasse der Gutenbergschule in Rehau negativ ausgefallen. Am Wochenende war bekannt geworden, dass ein Schüler der Rehauer Grundschule positiv auf das Corona-Virus getestet wurde. Daraufhin wurden sämtliche Kontaktpersonen ermittelt und getestet.

Trotz der negativen Tests müssen sich die engen Kontaktpersonen einer zweiwöchigen Quarantäne unterziehen.

Dienstag, 15. September 2020: Wilhelm-Löhe-Kindertagesstätte in Rehau schließt coronabedingt

In der Wilhelm-Löhe-Kindertagesstätte in Rehau ist ein positiver Corona-Fall bekannt geworden. Hier wurde eine Erzieherin im Rahmen einer Reihentestung positiv auf das Virus getestet.

Enge Kontaktpersonen, darunter 51 Kinder aus einer Kindergartengruppe und zwei Krippengruppen sowie 10 Mitarbeiter der Einrichtung, wurden unter Quarantäne gestellt und werden getestet.

Die Kinder einer weiteren Gruppe der Wilhelm-Löhe-Kindertagesstätte müssen nicht in Quarantäne. Da sich aber sämtliche Mitarbeiter der Einrichtung in häuslicher Isolation befinden, muss der Kindergarten geschlossen werden.

Dienstag, 15. September 2020: Drei Schulklassen der Münchberger Grundschule in Quarantäne

Wie die Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt Hof mitteilt, sind drei Kinder, die verschiedene Klassen der Grundschule in Münchberg besuchen, positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Die Kinder waren bereits als Kontaktpersonen bekannt. Enge Kontaktpersonen der Kinder, darunter 91 Mitschüler sowie fünf Lehrkräfte, wurden unter Quarantäne gestellt und werden getestet.

Sonntag, 13. September 2020: Grundschulklasse aus Rehau unter Quarantäne

Wie die Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt Hof mitteilt, ist ein Kind, das aktuell eine erste Klasse an der Gutenbergschule in Rehau besucht, positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Das Kind sowie enge Kontaktpersonen, darunter 17 Mitschüler der Klasse sowie eine Lehrkraft, wurden unter Quarantäne gestellt und werden getestet.

Montag, 27. Juli 2020: Ergebnisse der Reihentestung am Testmobil Rehau negativ

Die Ergebnisse der Reihentestung, die vergangene Woche in Rehau durchgeführt wurde, liegen vor und sind allesamt negativ.
Insgesamt hatten sich 678 Bürgerinnen und Bürger freiwillig am Testmobil des Landkreises Hof testen lassen.

Auch darüber hinaus wurden seit gestern keine weiteren Corona-Fälle in Stadt und Landkreis Hof festgestellt. Die Zahl der aktuellen Fälle bleibt daher unverändert bei 48 Personen.
Die Zahl der bisher festgestellten Coronafälle im Landkreis und der Stadt Hof liegt weiterhin bei 617 Personen. Bereits wieder symptomfrei und aus der häuslichen Isolierung entlassen sind derzeit 533 Personen. Die Zahl der Todesfälle von Covid 19-Infizierten liegt noch immer bei 36.

Sonntag, 26. Juli 2020: Trotz steigender Corona-Fallzahlen - Situation im Hofer Land unter Kontrolle

Die Zahl der festgestellten Corona-Fälle ist erneut um fünf Personen gestiegen. Damit sind in Stadt und Landkreis Hof aktuell 48 Personen Corona-positiv. Die Zahl der Corona-Fälle insgesamt steigt auf 617.

Vor diesem Hintergrund hat Landrat Dr. Oliver Bär heute im Rahmen einer Pressekonferenz über die aktuelle Situation im Hofer Land informiert.

„Wir haben in den vergangenen Tagen über 1.000 Tests durchgeführt. Sowohl in verschiedenen Einrichtungen wie Schulklassen und Gemeinschaftsunterkünften, als auch bei Kontaktpersonen von Infizierten. Die Ergebnisse der umfangreichen Tests haben gezeigt, dass sich das Virus ausschließlich im Bereich der Großfamilien verbreitet hat“, so der Hofer Landrat Dr. Oliver Bär. 

Alle Personen, die positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, befinden sich in Quarantäne und werden vom Gesundheitsamt betreut und in den kommenden Tagen weiter getestet. Alleine an dem Testmobil des Landkreises Hof wurden von Mittwoch bis Freitag 678 Tests genommen. Die bisher vorliegenden Ergebnisse fielen alle negativ aus.

Im Hinblick darauf, dass außerhalb der ermittelten Großfamilien und deren Kontaktpersonen keine weiteren Fälle ausfindig gemacht werden konnten, sind zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Maßnahmen notwendig. „Die Maßnahmen, die wir durchgeführt haben waren richtig und notwendig. Sie sind zum jetzigen Zeitpunkt aber auch hinreichend“, so Bär.

Der Landkreis Hof beobachtet das weitere Infektionsgeschehen in der Region aufmerksam, um ggf. schnell und zielgenau - etwa durch den erneuten Einsatz des Testmobils oder eine erneute Öffnung der zentralen Teststelle - zu reagieren. Gemeinsam mit der Ärzteschaft der Region wurde dazu ein Testkonzept entworfen, das in den nächsten Tagen vorgestellt werden soll.

Freitag, 24. Juli 2020: 22 Corona-Neuinfektionen in Stadt und Landkreis Hof

Die Zahl der festgestellten Corona-Fälle im Hofer Land steigt weiter an. Wie Landrat Dr. Oliver Bär heute im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt gegeben hat, sind seit gestern 22 weitere Personen positiv auf das Virus getestet worden. Damit sind aktuell 39 Personen in Stadt und Landkreis Hof Corona-positiv. Bei 17 der Neuinfizierten handelt es sich um Personen aus Großfamilien einer Nationalität aus Rehau, die in den vergangenen zwei Tagen vom Gesundheitsamt gezielt kontaktiert und getestet wurden. Weitere Ergebnisse dieser Tests stehen derzeit noch aus.

Bei den fünf weiteren neuen Positiv-Getesteten handelt es sich um Fälle, die außerhalb Rehaus aufgetreten sind. Diese stehen in Zusammenhang mit Rehau bzw. handelt es sich bei ihnen um nachvollziehbare Einzelfälle von Reiserückkehrern.

„Wir können jetzt Zusammenhänge erkennen und damit gezielt reagieren, um Infektionsketten zu stoppen. Alle positiv Getesteten wurden unter Quarantäne gestellt. Wir werden nun weitere Testungen und zielgenaue Maßnahmen vornehmen, um die Infektionswege einzudämmen“, so Landrat Dr. Oliver Bär

Unterdessen haben sich in den vergangenen beiden Tagen über 400 Personen im Rahmen der freiwilligen Reihentestungen in Rehau auf das Virus hin testen lassen. 205 Fälle wurden bereits ausgewertet und fielen negativ aus.

Dienstag, 21. Juli 2020: 15 Corona-Fälle in Rehau

Nach mehr als einem Monat ohne Corona-Fall, hat der Landkreis Hof in den vergangenen Tagen mehrere neue Fälle verzeichnet. Weitere Tests, die daraufhin durchgeführt wurden, haben dazu geführt, dass unterdessen sieben weitere Corona-positive Personen ermittelt werden konnten.
Damit sind aktuell 15 Personen im Landkreis Hof Corona-positiv.
Daraus ergibt sich, dass wir mit der Stadt Rehau leider einen Hotspot im Landkreis Hof haben.

Der Landkreis Hof ergreift deshalb folgende Maßnahmen:
1)
Jeder Rehauer kann sich freiwillig testet lassen. Dieses Angebot, das es bereits seitens des Freistaates Bayern gibt, wird wie folgt abgerufen werden können: Ab morgen (Mittwoch, 22.7.2020) wird der Landkreis Hof das Testmobil auf dem Sportzentrum in Rehau bereitstellen. Dort werden von Mittwoch bis Freitag jeweils zwischen 13:30 Uhr und 16:00 Uhr Testungen durchgeführt.

2)
Von den 15 bisher positiv getesteten Personen gehören 12 Personen einer Bevölkerungsgruppe an. Der Landkreis Hof wird deshalb die Einwohner Rehaus, die dieser Bevölkerungsgruppe angehörten, aktiv anrufen und zum Testen auffordern.

3)
Reihentestungen in sensiblen Bereichen (z.B. Seniorenwohnheimen) werden vorbereitet und zeitnah durchgeführt.

4) Weitere Maßnahmen behält sich der Landkreis in Abhängigkeit von weiteren Entwicklungen vor.

Mittwoch, 24. Juni 2020: Betrieb der Zentrale Teststelle und Infektpraxen im Hofer Land wird vorerst heruntergefahren

Seit fast einer Woche gibt es in Stadt und Landkreis Hof keine nachgewiesenen Corona-Fälle mehr. Ebenso ist die Zahl der Personen, die sich an der Zentralen Teststelle an der Hofer Freiheitshalle auf das Corona-Virus hin testen lassen, deutlich zurückgegangen.

Stadt und Landkreis Hof haben deshalb in Absprache mit dem Gesundheitsamt entschieden, das System der Corona-Teststelle in Hof sowie der beiden Corona-Infekt-Praxen in Münchberg und Hof umzustellen. Das heißt, die Teststelle sowie die Infektpraxen werden zum Ende des Monats zunächst geschlossen. „Wir sind uns dessen bewusst, dass es sich bei der aktuell erfreulichen Situation um eine Momentaufnahme handelt. Deshalb behalten wir das Infektionsgeschehen weiterhin genau im Blick, um flexibel und schnell reagieren zu können. Wenn sich die Lage wieder anspannt, können wir den Betrieb umgehend wieder hochfahren“, so Landrat Dr. Oliver Bär.

Sollten Verdachtsfälle auftreten, werden diese ab Juli vor Ort in den Hausarztpraxen, sofern deren räumliche Situation eine entsprechende Trennung der Patienten zulässt, getestet. Personen, die im Verdacht stehen sich mit dem Virus infiziert zu haben, werden gebeten, sich wie gehabt telefonisch mit dem Hausarzt in Verbindung zu setzten. „Wir sind allen Beteiligten, von den Ärzten und Ärztinnen über die Sprechstundenhilfen, Studenten und Studentinnen bis hin zu den vielen Freiwilligen, zu größtem Dank verpflichtet. Ihrem Einsatz verdanken wir es, dass wir in Stadt und Landkreis Hof in den vergangenen Monaten tausende Tests durchführen und somit potenzielle Verbreitungswege unterbrechen konnten“, betont Oberbürgermeisterin Eva Döhla. Nun gelte es weiterhin umsichtig zu handelten und geltende Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen einzuhalten, um das Infektionsrisiko weiterhin so gering wie möglich zu halten.

Die Zentrale Teststelle an der Hofer Freiheitshalle wurde in Zusammenarbeit von Stadt und Landkreis Hof, dem Gesundheitsamt, dem Ärztlichen Kreisverband Hof sowie der Freiheitshalle Hof eingerichtet. Seit der Eröffnung am 17. März 2020 wurden dort rund 5.550 Tests durchgeführt. In den Corona-Infektpraxen, die kurze Zeit später in Münchberg und Hof eingerichtet wurden, konnten in den vergangenen Wochen rund 250 Corona-Patienten ambulant zu behandelt werden.


Freitag, 19. Juni 2020: Aktuell keine nachgewiesenen Corona-Fälle im Hofer Land

In Stadt und Landkreis Hof gibt es seit heute keine nachgewiesenen Corona-Fälle mehr. 

„Das ist eine erfreuliche Nachricht für das Hofer Land. Deshalb möchten wir uns bei den Bürgerinnen und Bürgern bedanken: Durch Ihre Mithilfe, durch das Einhalten der Schutz- und Hygienemaßnahmen, haben Sie alle dazu beigetragen, dass sich die Infektionszahlen bis zum heutigen Tag verringert haben. Wir sind uns darüber im Klaren, dass es sich bei den Zahlen um eine Momentaufnahme handelt. Deshalb müssen wir das aktuelle Geschehen weiter im Auge behalten, um bei Bedarf zügig reagieren zu können“, so Landrat Dr. Oliver Bär und Oberbürgermeisterin Eva Döhla.

Am 6. März 2020 wurde der erste Corona-Patient von der Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt Hof gemeldet. Seitdem wurde bei 568 Personen im Hofer Land das Corona-Virus nachgewiesen. Die Zahl der Todesfälle von Covid 19-Infizierten liegt bei 36.


Dienstag, 16. Juni 2020: Testergebnisse des Zerlegebetriebs E. Schiller Fleisch GmbH negativ

Wie die Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt Hof mitteilt, sind sämtliche Mitarbeiter des Zerlegebetriebs E. Schiller Fleisch GmbH in Hof negativ auf das Corona-Virus getestet worden. Insgesamt wurden in den vergangenen Tagen 243 Personen aus dem Betrieb sowie der Verwaltung getestet. Die Reihentestung wurde auf Anordnung des Gesundheitsministeriums durchgeführt, im Zuge dessen unter anderem alle bayerischen Schlachthöfe getestet wurden.

Unterdessen bleiben die Fallzahlen im Hofer Land weiter unverändert stabil:
Aktuell sind in Stadt und Landkreis Hof 2 Personen Corona-positiv. Die Zahl der bisher festgestellten Coronafälle im Landkreis und der Stadt Hof liegt weiterhin bei 568 Personen. Bereits wieder symptomfrei und aus der häuslichen Isolierung entlassen sind derzeit 530 Personen. Die Zahl der Todesfälle von Covid 19-Infizierten liegt noch immer bei 36.

Bezüglich der Ergebnisse von der Zentralen Corona-Teststelle in der Hofer Freiheitshalle gilt:
Wenn Sie am Freitag, 12. Juni 2020, (oder früher) an der Freiheitshalle getestet wurden und seitdem nicht vom Gesundheitsamt oder einem Arzt angerufen wurden, ist Ihr Testergebnis NEGATIV.
Falls Sie - trotz negativem Ergebnis - Kontakt mit Infizierten hatten, bitten wir Sie dennoch zwei Wochen zu Hause zu bleiben.


Freitag, 12. Juni 2020: Noch vier festgestellte Corona-Fälle in Stadt und Landkreis Hof

Noch vier festgestellte Corona-Fälle in Stadt und Landkreis Hof. In der Hochphase der Pandemie lag die Zahl der Infizierten bei rund 250.

Wie die Gesundheitsbehörde meldet, ist die Infektionslage bereits seit mehreren Wochen rückläufig. Seit zehn Tagen wurden in Stadt und Landkreis Hof keine neuen Corona-Fälle registriert. Aktuell sind in Stadt und Landkreis Hof 4 Personen Corona-positiv. Drei von ihnen im Landkreis, eine in der Stadt Hof. Dieser Wert lag Anfang April noch bei etwa 250.

Die Zahl der bisher festgestellten Coronafälle im Landkreis und der Stadt Hof liegt weiterhin bei 568 Personen. Davon 426 Personen im Landkreis, 142 in der Stadt Hof. 

Von den 426 Corona-positiven Personen im Landkreis waren 238 weiblich, 188 männlich. In der Stadt Hof teilen sich die 142 Personen in 74 Frauen und 68 Männer auf, die positiv auf das Virus getestet wurden.

Bereits wieder symptomfrei und aus der häuslichen Isolierung entlassen sind derzeit 528 Personen (391 Personen im Landkreis, 137 in der Stadt Hof). Die Zahl der Todesfälle von Covid-19-Infizierten liegt weiterhin bei 36 (32 Personen aus dem Landkreis, 4 aus der Stadt Hof).

Trotz der aktuell positiven Entwicklungen im Hofer Land weist Gesundheitsbehörde darauf hin, dass das Einhalten der geltenden Hygiene- und Schutzmaßnahmen wichtig ist, um eine Verstetigung der Zahlen erreichen zu können.

Neuinfektionen:

Das Infektionsgeschehen ist deutlich abgeflacht. Seit Anfang Mai hat die Gesundheitsbehörde für Stadt und Landkreis Hof zwischen einem und 20 Neuinfektionen registriert.

 

7-Tage-Inzidenzwert:

Aus der Zahl der Neuinfektionen der zurückliegenden sieben Tage errechnet sich der sogenannte Inzidenzwert pro 100.000 Einwohner. Bei einem Wert von 35 oder höher ist die Gesundheitsbehörde gefordert, Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionen zu ergreifen. Dieser Wert liegt seit mehreren Tagen sowohl in der Stadt als auch im Landkreis bei 0.

 

Altersverteilung:

Abgeschlossene Fälle (exklusive der vier aktuellen Fälle):

In Stadt und Landkreis Hof gab es bislang 13 Infizierte im Alter bis neun Jahren. 38 Betroffene waren zwischen 10 und 19 Jahre, 59 zwischen 20 und 29 Jahre, 65 zwischen 30 und 39 Jahre, 89 zwischen 40 und 49 Jahre, 111 zwischen 50 und 59 Jahre, 56 zwischen 60 und 69 Jahre, 32 zwischen 70 und 79 Jahre, 46 zwischen 80 und 89 Jahre und 19 zwischen 90 und 99 Jahre alt.

Verstorbene:

Mit dem Corona-Virus verstorben sind in Stadt und Landkreis Hof 36 Personen. 16 Frauen und 20 Männer. Eine Person war zwischen 20 und 29 Jahre alt, eine weitere zwischen 50 und 59 Jahre alt, drei zwischen 60 und 69 Jahre alt, drei zwischen 70 und 79, 18 zwischen 80 und 89 und 10 zwischen 90 und 99 Jahre.


Sonntag, 1. Juni 2020: Anmerkung zur Berichterstattung von „Zeit online“

Die dort angegeben Fallzahlen sind nicht korrekt.

In den vergangenen Tagen hat es eine Zuordnungsänderung zwischen dem Landkreis und der Stadt Hof gegeben. Dabei handelt es sich um eine Verschiebung von alten Fällen. 

Die offiziellen Zahlen werden täglich vom Gesundheitsamt an das LGL gemeldet. Dies waren in den vergangenen sieben Tagen drei Fälle (zwei Fälle im Landkreis, ein Fall in der Stadt Hof). Daraus ergibt sich die die 7-Tage-Inzidenz von 2.1 für den Landkreis und 2.18 für die Stadt Hof.

Die aktuellen Fallzahlen sowie die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner finden Sie auch auf der Homepage des LGL sowie hier auf unserer Infoseite. des Landkreises Hof https://www.landkreis-hof.de/coronavirus-wir-informieren/


Mittwoch, 27. Mai 2020: Testergebnisse der FOS/BOS und der Berufsschule Hof negativ

Wie die Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt Hof mitteilt, sind die Tests aus der FOS/BOS sowie der Berufsschule in Hof alle negativ ausgefallen. Am Freitag war bekannt geworden, dass jeweils ein Schüler der FOS/BOS sowie der Berufsschule positiv auf das Corona-Virus getestet wurde. Daraufhin wurde sämtliche Kontaktpersonen ermittelt sowie enge Kontaktpersonen getestet. Trotz der negativen Test müssen sich die engen Kontaktpersonen einer zweiwöchigen Quarantäne unterziehen.


Montag, 25. Mai 2020: Teilnehmer einer Gemeinderatssitzung positiv getestet

Wie die Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt mitteilt, ist ein Teilnehmer einer Gemeinderatssitzung im Landkreis Hof positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Die Person wurde unter Quarantäne gestellt, sämtliche Kontaktpersonen ermittelt und benachrichtigt. Enge Kontaktpersonen der Kategorie 1 wurden ebenfalls unter Quarantäne gestellt und werden nun getestet.


Freitag, 22. Mai 2020: Corona-Fall an FOS/BOS und Berufsschule Hof

Wie die Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt mitteilt ist ein Schüler der FOS/BOS in Hof positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Enge Kontaktpersonen sowie Verdachtspersonen wurden ermittelt, benachrichtigt und getestet.

Auch in der Berufsschule in Hof ist ein Schüler positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Auch hier wurden die engen Kontaktpersonen innerhalb der Schule ermittelt, benachrichtigt und getestet. Eine Quarantäne wurde angeordnet. 


Donnerstag, 21. Mai 2020: Testergebnisse aus Grundschule Schauenstein negativ

Wie die Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt Hof mitteilt, sind die Tests aus der Grundschule in Schauenstein alle negativ ausgefallen. Am vergangenen Wochenende war in der Einrichtung bekannt geworden, dass ein Kind aus der dortigen Notbetreuung positiv auf das Corona-Virus getestet wurde. Daraufhin wurde die Schule geschlossen und alle engen Kontaktpersonen, d.h. die Familie, alle Kinder der Notbetreuung sowie vier von insgesamt fünf Lehrer der Schule, getestet. Trotz der negativen Test müssen sich die engen Kontaktpersonen des Kindes einer zweiwöchigen Quarantäne unterziehen.


Samstag, 16. Mai 2020: Grundschule Schauenstein schließt nach Corona-Fall

Wie die Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt Hof mitteilt, ist ein Kind, das aktuell im Rahmen der Notbetreuung in der Grundschule in Schauenstein betreut wurde, positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Das Kind sowie enge Kontaktpersonen (Familie, Kinder und Lehrer der Notgruppe) wurden unter Quarantäne gestellt und werden getestet. Im Hinblick darauf, dass vier von fünf Lehrer zu den engen Kontaktpersonen zählen, bleibt die Schule für zwei Wochen geschlossen. Das heißt, sowohl die Notbetreuung als auch der Präsenzunterricht wird bis zu den Pfingstferien eingestellt. Die Schulleitung hat mittels eines Elternbriefs die Familien benachrichtigt. 


Freitag, 15. Mai 2020: Testergebnisse aus Hofer Kindertagesstätte negativ

Wie die Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt Hof mitteilt, sind die prophylaktisch genommenen Tests aus einer Kindertagesstätte in Hof alle negativ ausgefallen. Anfang der Woche war in der Einrichtung bekannt geworden, dass ein Kind aus der dortigen Notbetreuung positiv auf das Corona-Virus getestet wurde. Daraufhin wurde die Kindertagesstätte geschlossen und alle Kinder sowie das Personal getestet. Die Notbetreuung in der Kindertagesstätte kann am Montag wieder ihren Betrieb aufnehmen


Dienstag, 12. Mai 2020: Prophylaktische Tests nach Corona-Fall in Kindertagesstätte

Wie die Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt mitteilt ist ein Kind, das aktuell im Rahmen der Notbetreuung in einer Kindertagesstätte in Hof betreut wurde, positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Das Kind sowie enge Kontaktpersonen (Familie, Kinder und Erzieher der Gruppe des Kindes) wurden unter Quarantäne gestellt und werden getestet.

Darüber hinaus werden prophylaktisch alle Kinder sowie das Personal der Einrichtung getestet, auch diejenigen die nicht der Gruppe des positiv getesteten Kindes angehören. Auf diese Weise möchte man eine weitere Ausbreitung innerhalb der Einrichtung sowie darüber hinaus vermeiden.

In Absprache mit der Einrichtungsleitung wurde vereinbart, dass die Kindertagesstätte solange geschlossen bleibt, bis die Ergebnisse im Laufe der Woche vorliegen.


Samstag, 9. Mai 2020: Hinweis zu aktuellen Fallzahlen

Die Fallzahlen vom 9. Mai 2020 und die darin enthaltene gesunkene Zahl der Genesenen haben zu leichter Verunsicherung geführt, weshalb wir Ihnen das Zustandekommen der  Zahlen gerne erläutern möchten:

Tatsächlich liegt die Zahl der Corona-positiven Personen in Stadt und Landkreis Hof am Samstag, den 9. Mai 2020, bei 77.  Laut Statistik sind das elf Personen mehr als noch am Vortag. Die Zahl der bisher festgestellten Coronafälle im Landkreis und der Stadt Hof stiegt dagegen (von Freitag auf Samstag) lediglich um vier Fälle auf 520 Personen .

Zur Erklärung:

Am Samstag wurden vier „neue“ Personen als Corona-positiv gemeldet.Sieben weitere Personen sollten am Freitag aus der zwei-wöchigen Isolierung entlassen werden. Deren Endabstrichergebnis erreichte das Gesundheitsamt allerdings erst nach Veröffentlichung der Zahlen vom Freitag, weshalb sie in der Statistik nicht mehr als „aktuelle Fälle“ auftauchten. Wie sich nach den Tests herausstellte, sind die sieben Personen aber weiterhin in Quarantäne.

Daraus resultierend ist die Zahl der Personen, die symptomfrei sind und deshalb aus der häuslichen Isolierung entlassen werden konnten, von Freitag auf Samstag um sieben auf 411 Personen gesunken.

 


Freitag, 8. Mai 2020: Neue Vorgaben für Besuche in Pflegeeinrichtungen

Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege hat das Besuchsverbot in Altenpflegeeinrichtungen, Seniorenresidenzen und Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen gelockert. Demnach dürfen ab Samstag, 9.5.2020, Bewohnerinnen und Bewohner unter bestimmten Bedingungen wieder besucht werden.

Dabei ist folgendes zu beachten:

-       Der Kreis der möglichen Besucher ist auf nahe Angehörige (z.B. Ehegatten, Lebenspartner, Geschwister, Eltern) sowie eine weitere feste Person beschränkt.

-       Es ist täglich ein Besuch durch eine Person aus dem o.g. Personenkreis erlaubt.

-       Die Besuche erfolgen ausschließlich in einem von der Einrichtung festgelegten Besuchszeitraum.

-       Jeder Besucher muss sich namentlich bei der Einrichtung registrieren lassen.

-       Für die Besucher gilt eine Maskenpflicht und das Gebot, durchgängig einen Mindestabstand von 1,50 m einzuhalten.

Die Pflegeeinrichtungen in Stadt und Landkreis Hof haben darüber hinaus weitere, individuelle Regelungen getroffen, um die Sicherheit ihrer Bewohner zu gewährleisten. Besucher werden gebeten, diese bei den Einrichtungen vor Ort zu erfragen. Ebenso, ob und wann die jeweiligen Einrichtungen die Besuchsregelungen lockern.  


Freitag, 8. Mai 2020: Neue Öffnungszeiten an der Zentralen Teststation

Die Öffnungszeiten der Zentralen Teststelle an der Hofer Freiheitshalle werden der aktuellen Situation angepasst. Das haben Landrat Dr. Oliver Bär und Oberbürgermeisterin Eva Döhla gemeinsam mit den verantwortlichen Ärzten heute im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt gegeben. Ab sofort ist die Teststelle am Montag, Mittwoch und Freitag wie gehabt von 13:00 bis 14:00 Uhr besetzt. Am Dienstag und Donnerstag werden die Test künftig in der Infektpraxis, die sich in der Freiheitshalle befindet, durchgeführt. Es können also auch weiterhin an jedem Tag Abstriche genommen werden. Patienten werden gebeten, sich wie bisher vorab mit ihrem Hausarzt in Verbindung zu setzen.

Bislang wurden an der Zentralen Teststelle über 4.000 Tests durchgeführt. Da die Zahl der Tests an der Freiheitshalle in den vergangenen Wochen zurück gegangen sind, werden die Kapazitäten seitdem verstärkt in den Pflegeeinrichtungen im Hofer Land eingesetzt. Bis zu 150 Tests werden dort aktuell auf freiwilliger Basis und ohne Anlass durchgeführt.

„Trotz einer leichten Entspannung, die wir derzeit verzeichnen, ist es wichtig, auch künftig so viele Tests wie möglich durchzuführen. Nur so können wir Entwicklungen gezielt beobachten und bislang unerkannte Infektionen ermitteln. Deshalb werden wir auch weiterhin in der Flächentestung aktiv sein“, so Landrat Dr. Oliver Bär und Oberbürgermeisterin Eva Döhla. 


Montag, 4. Mai 2020: Zahl der Coronapatienten im Hofer Land sinkt weiter

Aktuell sind in Stadt und Landkreis Hof 73 Personen Corona-positiv. Die Zahl der bisher festgestellten Coronafälle im Landkreis und der Stadt Hof liegt bei 504. Davon bereits wieder symptomfrei und aus der häuslichen Isolierung entlassen sind 400 Personen.

Damit liegt die Zahl der Genesenen seit mittlerweile mehr als zwei Wochen deutlich über der Zahl der Neuinfizierten.
Zum Vergleich:
Am 7. April waren 244 Personen im Hofer Land mit dem Covid-19-Virus infiziert, 56 Personen genesen. Am 16. April lag die Zahl der Infizierten mit 194 letztmalig über der Zahl der Genesenen mit 185. Seitdem steigt die Zahl der Genesenen kontinuierlich, während die Zahl der Neuinfizierten stetig zurück geht.

Die Zahl der Todesfälle von Covid 19-Infizierten in Stadt und Landkreis Hof liegt aktuell bei 31.

Im Seniorenwohnpark Bad Steben starben (Stand: 4. Mai 2020) 19 Personen an oder mit dem Virus. Durch zahlreiche Maßnahmen, die seit Auftreten des Virus in der Einrichtung, getroffen wurden, konnte die Zahl der positiv Getesteten mittlerweile auf drei Fälle reduziert werden. Die betroffenen Bewohner befinden sich derzeit in klinischer Behandlung. Aktuell sind im Seniorenwohnpark 12 Mitarbeiter positiv und befinden sich in häuslicher Quarantäne.

In der an den Seniorenwohnpark angrenzenden Alexander-von-Humboldt-Klinik werden aktuell (Stand 4. Mai 2020) sechs positiv getestete Patienten betreut, die Stand heute zeitnah aus der Isolierung entlassen werden können.

Das Seniorenheim Schwarzenbach am Wald meldet insgesamt (Stand: 4. Mai 2020) vier Todesfälle. Die Zahl der positiv Getesteten liegt aktuell bei 8 Bewohnern und 8 Mitarbeitern. Sie wurden in der Einrichtung isoliert bzw. befinden sich in häuslicher Quarantäne.

Um die Entwicklung in den Alten- und Pflegeeinrichtungen im Hofer Land gezielt beobachten und bislang unerkannte Infektionen ermitteln zu können, wurden in den vergangenen Tagen die Tests in den Einrichtungen weiter ausgeweitet, d.h. es werden mittlerweile auch Tests auf freiwilliger Basis und ohne Anlass durchgeführt. Auf diese Weise konnten zwei Mitarbeiter aus Pflegeeinrichtungen im Hofer Land positiv getestet und in häusliche Quarantäne gestellt werden.

Auch die Zahl der Coronapatienten, die sich in stationärer Behandlung in Kliniken des Rettungsdienstbereiches Hochfranken befinden, ist deutlich zurück gegangen. Aktuell werden in den Kliniken von Stadt und Landkreis Hof sowie in den Krankenhäusern des Landkreises Wunsiedel 29 Patienten behandelt. Das ist die niedrigste Anzahl seit Anfang April. 28 Patienten befinden sich auf Normalstationen, eine Person wird auf einer Intensivstation betreut.
Zum Vergleich: Der 22.04. war bislang der Tag, an dem sich mit 71 Coronapatienten (10 auf Intensiv-, 61 auf Normalstationen), die höchste Anzahl von Coronapatienten in stationärer klinischer Behandlung befanden.
Der 13.04. war bisher der Tag, an dem sich mit 17 Coronapatienten, die höchste Anzahl von Coronapatienten in intensivmedizinischer Behandlung befanden.


Freitag, 30. April 2020: Zahl der stationären Corona-Patienten auf bislang niedrigstem Stand

Die Zahl der Coronapatienten, die sich in stationärer Behandlung in Kliniken des Rettungsdienstbereiches Hochfranken befinden, ist deutlich zurück gegangen. 

Aktuell werden in den Kliniken von Stadt und Landkreis Hof sowie in den Krankenhäusern des Landkreises Wunsiedel 38 Patienten behandelt. Das ist die niedrigste Anzahl seit Anfang April.

32 Patienten befinden sich auf Normalstationen, sechs Personen werden auf Intensivstationen betreut.

Zum Vergleich: Der 22.04. war bislang der Tag, an dem sich mit 71 Coronapatienten (10 auf Intensiv-, 61 auf Normalstationen), die höchste Anzahl von Coronapatienten in stationärer klinischer Behandlung befanden.

Der 13.04. war bisher der Tag, an dem sich mit 17 Coronapatienten, die höchste Anzahl von Coronapatienten in intensivmedizinischer Behandlung befanden.


Mittwoch, 22. April 2020: 21-jährige stirbt an Corona-Virus

Wie die Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt Hof mitteilt, ist eine 21 Jahre alte Frau aus der Stadt Hof an dem Corona-Virus gestorben. Wie Landrat Dr. Oliver Bär als Leiter der Gesundheitsbehörde informiert, ist die junge Frau am 28.03.2020 zuhause verstorben. Die Frau litt unter einer chronischen Vorerkrankung. Laut Angaben ihrer Angehörigen klagte sie zudem in den Tagen vor ihrem Tod über Husten und Fieber. Deshalb wurde nach ihrem Tod ein Corona-Test durchgeführt, der positiv ausfiel. Zur Klärung der genauen Todesursache wurde eine Obduktion im Rechtsmedizinischen Institut Erlangen veranlasst, deren Ergebnisse seit gestern Abend vorliegen. Die umfangreichen Untersuchungen erbrachten schwere Schädigungen am Lungengewebe, sodass wir mitteilen können, dass die Frau an Covid-19 verstorben ist. Unsere aufrichtige Anteilnahme gilt den Angehörigen der Verstorbenen.


Donnerstag, 16. April 2020: Markus Söder gibt weitere Maßnahmen für Bayern bekannt

Nachdem Bund und Länder sich gestern auf Anpassungen der Corona-Regeln verständigt haben, hat die Staatsregierung jetzt auch für Bayern weitere Schritte bekannt gegeben.

Demnach gilt:

+ Die Ausgangsbeschränkungen in Bayern werden bis 4. Mai verlängert, dabei aber leicht gelockert. Wie auch im restlichen Bundesgebiet ist nun auch in Bayern eine Kontaktperson zugelassen.

+ Am 20. April dürfen zunächst Baumärkte, Gärtnereien und Gartencenter öffnen. Eine Woche später sollen Geschäfte mit einer Größe von maximal 800 Quadratmetern öffnen dürfen.

+ Kaufhäuser und Einkaufszentren bleiben weiter geschlossen.

+ Gastronomie und Tourismus bleiben geschlossen.

+ Friseure und Fußpflege dürfen ab dem 4. Mai -mit Schutzkonzept und Maskengebot - wieder öffnen.

+ Großveranstaltungen bleiben, wie im restlichen Bundesgebiet, bis zum 31. August verboten.

+ An bayerischen Schulen sollen ab dem 27. April Abschlussklassen an den Gymnasien, Real- und Mittelschulen sowie Meisterklassen den Unterricht wieder aufnehmen.
Ab dem 11. Mai sollen an diesen Schulen Jahrgänge folgen, die im kommenden Jahr ihren Abschluss machen. Allerdings in reduzierter Klassengröße und mit Hygienemaßnahmen.

+ Kindergärten und Grundschulen bleiben geschlossen. Die Notfallbetreuung soll weiter ausgebaut werden. Davon sollen neben Menschen aus systemrelevanten Berufen auch Alleinerziehende und sozial benachteiligte Gruppen profitieren.

+ Für Geschäfte und den öffentlichen Nahverkehr wird ein Mundschutz empfohlen. Es sollen dafür ausdrücklich keine medizinischen Masken verwendet werden.


Mittwoch, 15. April 2020: Bundeskanzlerin gibt weitere Maßnahmen bekannt

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat heute weitere Maßnahmen in der Corona-Krise bekannt gegeben. Folgende neuen Bestimmungen gelten demnach:

  • Schulstart deutschlandweit schrittweise ab 4. Mai. Zu Beginn nur Klassen, die vor Prüfungen stehen. Söder gab dazu bekannt: Für Bayern gilt ein schrittweiser Schulstart ab dem 11. Mai. Kitas bleiben weiterhin geschlossen, ebenso Grundschulen. 
  • Großveranstaltungen bleiben bis zum 31. August verboten (Länder entscheiden ab welcher Größe)
  • Keine Maskenpflicht, aber dringende Empfehlung, Masken in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften zu tragen
  • Geschäfte bis 800 Quadratmeter dürfen ab Montag wieder öffnen. In Bayern wird die Öffnung der Geschäfte wohl erst später erfolgen
  • Geltende Kontaktbeschränkungen bis 3. Mai verlängert. Am 30. April wird über die Zeit danach beraten.

Mittwoch, 8. April 2020: Onlinetest und Öffnungszeiten der Teststelle über Ostern

Der Covid-19 Online-Test ist ab Donnerstag, dem 9. April 2020 um 18:00 Uhr bis Samstag, 11. April 2020 um 12:00 Uhr wieder freigeschaltet.

Personen, die im Verdacht stehen, sich mit dem Virus infiziert zu haben, können den Online-Test unter www.teststelle-hof.de durchführen. 

Bitte beachten Sie die Öffnungszeiten der Teststelle über Ostern:

  • Gründonnerstag: 13:00-15:00 Uhr
  • Karfreitag: geschlossen
  • Ostersamstag: 13:00-15:00 Uhr
  • Ostersonntag: geschlossen
  • Ostermontag: geschlossen

Ab Dienstag, 14.04.2020, hat die Teststelle wieder zu den üblichen Zeiten (Montag-Samstag 13:00-15:00 Uhr) geöffnet.

Ziel des Online-Tests ist es, die vorhandenen Kapazitäten bestmöglich auszunutzen und weiterhin so viele potenziell infizierte Menschen wie möglich zu testen, um eine weitere Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen.

Der Test läuft komplett digital. Sobald der Test ausgefüllt und abgeschickt wurde, erhält man eine Email mit weiteren Anweisungen.

Lautet die Anweisung „Bitte begeben Sie sich zur Teststelle“, werden die Daten des Patienten automatisch an die Teststelle in der Freiheitshalle übermittelt. Der Patient erhält einen QR-Code, mit dem er sich (ausgedruckt oder auf dem Handy) zur Teststelle begibt. Bitte darüber hinaus an die Versichertenkarte denken!


Dienstag, 7. April 2020: Neue Zeiten des Bürgertelefons

Die Zeiten des Bürgertelefons von Stadt und Landkreis Hof ändern sich. Ab sofort ist das Telefon am Samstag von 9:00 - 12:00 Uhr besetzt. An Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag bleibt die Hotline unbesetzt. 

Danach gelten folgende Zeiten:

Montag bis Freitag: 8:00 - 18:00 Uhr

Samstag: 9:00 - 12:00 Uhr

Gerne sind unsere Mitarbeiter für Sie da und helfen Ihnen bei Fragen rund um Corona weiter. Darüber hinaus finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten auch auf unserer Infoseite www.landkreis-hof.de/coronavirus-wir-informieren/

Die Mitarbeiter des Landratsamtes und der Stadtverwaltung sind darüber hinaus weiterhin während der allgemeinen Öffnungszeiten telefonisch erreichbar.


Dienstag, 7. April 2020: Kleine Gärtnereien dürfen unter bestimmten Voraussetzungen öffnen

Wegen der Ausgangsbeschränkungen müssen viele Geschäfte, ebenso wie Baumärkte, Gartencenter und Gärtnereien geschlossen bleiben. Nun gibt es einige Änderungen was  die Regelungen bei Gärtnereien angeht.

Demnach müssen Gartencenter weiterhin geschlossen bleiben, für kleine und mittelständische Gärtnereien ist aber der Produktionsbetrieb in Gewächshäusern oder im Freiland weiterhin möglich. Auch der gewerbliche Verkauf an Händler sowie der Verkauf von Obst, Gemüse, Salat-, Gurken oder Tomatensetzlingen ist erlaubt. Dafür muss das übrige Sortiment, wie Blumen, Büsche und sonstigem Gartenbedarf räumlich abgetrennt werden.

Ausnahme: In Gärtnereien, bei denen auf mehr als 50% der Verkaufsfläche Lebensmittel angeboten werden, darf die komplette Verkaufsfläche geöffnet sein, das andere Sortiment (z.B. Zierpflanzen) darf mitverkauft werden. Der Mindestabstand ist hierbei einzuhalten.

Darüber hinaus dürfen Gärtnereien Lieferdienste für alle ihre Produkte anbieten sowie auf Wochen- und Bauernmärkten Obst, Gemüse, Setzlinge verkaufen. Wenn auf dem gesamten Wochenmarkt der Verkauf von Lebensmitteln überwiegt, sind auch

Gärtnerstände, bei denen Zierpflanzen verkauft werden, erlaubt


Samstag, 4. April 2020: Zwei weitere Todesfälle in Stadt und Landkreis Hof

Wie die Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt Hof bestätigt, ist eine 90-jährige Frau sowie ein 92-jähriger Mann mit Coronavirus-Infektion gestorben. Bei der Frau handelt es sich um eine Bewohnerin einer Pflegeeinrichtung im Landkreis Hof, bei dem Mann um einen Bewohner einer Pflegeeinrichtung aus der Stadt Hof. Beide verstarben in Kliniken.
Unsere aufrichtige Anteilnahme gilt den Angehörigen der Verstorbenen.

Donnerstag, 2. April 2020: 98-jähriger aus dem Landkreis Hof mit Covid-19-Infektion gestorben

Die Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt Hof hat bestätigt, dass ein 98-Jähriger mit Coronavirus-Infektion gestorben ist. Wie Landrat Dr. Oliver Bär als Leiter der Gesundheitsbehörde informiert, handelt es sich bei dem Mann um einen Bewohner einer Pflegeeinrichtung im Landkreis Hof. Er ist am Dienstag Abend dort verstorben.

Unsere aufrichtige Anteilnahme gilt den Angehörigen des Verstorbenen.


Mittwoch, 1. April 2020: Hofer Unternehmer spendet 50.000 € für Zentrale Teststelle

Die Zentrale Teststelle in der Hofer Freiheitshalle erhält eine erhebliche finanzielle Unterstützung. 50.000 Euro stellt der Hofer Unternehmer Hanns-Jürgen Kleemeier der Teststelle im Rahmen einer Spende zur Verfügung. Und das in einer Zeit, in dem sein eigenes Unternehmen stark von der Krise betroffen ist. Dennoch, sagt er, möchte er etwas für die Gesellschaft tun: „Ich bin den Verantwortlichen, vor allem aber den vielen Ehrenamtliche, die hier an der Teststelle Tag für Tag stehen, sehr dankbar. Die Teststelle ist unglaublich wichtig für unser aller Gesundheit. Deshalb möchte ich einen Teil dazu beitragen und habe mich entschlossen zu spenden.“

Landrat Dr. Oliver Bär, Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner, Dr. Andreas Pötzl und sein Helferteam nahmen den symbolischen Scheck dankend entgegen. „Wir sind Herrn Kleemeier sehr dankbar für diese außerordentlich großzügige Spende. Sie zeigt, wie groß die Solidarität und Unterstützung gerade in Krisenzeiten sein kann. Aber auch, wie wichtig unsere Teststelle für die Region ist und wie positiv sie aufgenommen wird“, so Bär und Fichtner.

Hanns-Jürgen Kleemeier geht damit, wie er selbst sagt, den ersten Schritt und hofft, dass seine Spende vielleicht Nachahmer findet.


Dienstag, 31. März 2020: Landkreis Hof richtet Hausärztliche Corona-Infekt Praxis in Münchberg ein

Der Landkreis Hof möchte in Bezug auf die Eindämmung des Corona-Virus weitere Schritte gehen und hat deshalb, gemeinsam mit dem Ärztlichen Kreisverband sowie der Gesundheitsregion Plus Stadt und Landkreis Hof, eine vorübergehende Hausärztliche Corona-Infekt Praxis in der August-Hoch-Berufsschule Münchberg eingerichtet. Diese nimmt morgen, Mittwoch, 1. April 2020, ihren Betrieb auf.

„Wir haben in Absprache mit der Leitung der Berufsschule Münchberg, den Werkstattbereich der August-Hoch-Schule zur Verfügung gestellt. Dies ist ein weiterer Schritt um die Verbreitung des Virus so weit wie möglich einzudämmen“, so Landrat Dr. Oliver Bär.

Ziel der Hausärztlichen Corona-Infekt Praxis ist es, Corona-Patienten ambulant versorgen zu können, ohne sie dabei in die Praxen der niedergelassenen Ärzte im Hofer Land einzubestellen. Durch diese Maßnahme können Corona-Patienten von Patienten mit anderweitigen Krankheitsbildern strikt getrennt werden. Darüber hinaus werden dadurch Ressourcen in der Kliniken in der Region geschont.

„Die Infekt Praxis ist kein Ersatz für die Bereitschaftspraxen der Ärzte im Hofer Land. Das Konzept sieht vielmehr vor, dass Ärzte ihre Corona-Patienten in der Praxis in Münchberg zu festgelegten Zeiten betreuen können. Die Anmeldung der Patienten in der Praxis erfolgt jeweils über die entsprechende Hausarztpraxis. Die Hausarztbindung bleibt damit vollumfänglich erhalten“ betonen Dr. Firas Khoury und Dr. Winfried Sachs, Hausärzte aus dem Hofer Land und Mitinitiatoren der Infekt Praxis.

Die Hausärztliche Corona-Infekt Praxis verfügt über zwei Sprechzimmer sowie entsprechende Schutzausrüstung für die Ärzte und ihr Team. Sämtliche Hausärzte der Region wurden vom Ärztlichen Kreisverband angeschrieben und eingeladen, sich kostenfrei in die Praxis einzubuchen.Die Corona Infekt Praxis in Münchberg wurde im Werktstatt-Trakt der August-Hoch-Berufsschule in der Schützenstraße 20 eingerichtet. Die Zufahrt erfolgt über die Schützenstraße. Bitte dann der Ausschilderung zum Nebeneingang des Werkstatt-Traktes (nicht Haupteingang!) folgen.


Montag, 30. März 2020: Aktuelle Entwicklungen im Hofer Land

Das Corona-Virus breitet sich auch im Hofer Land weiter aus. Nach aktuellem Stand liegt die Zahl der festgestellten Coronafälle in Stadt und Landkreis Hof bei 153. Zehn Personen befinden sich derzeit in stationärer Behandlung. Darüber hinaus befinden sich aktuell 860 Personen in häuslicher Isolation, weil sie engen Kontakt zu Infizierten hatten.

Sowohl im Diakonischen Sozialzentrum Rehau, als auch im SeniorenWohnen des BRK in Hof und dem Seniorenwohnpark Bad Steben wurden Bewohner oder Pflegekräfte positiv auf das Virus getestet. Um eine Weiterverbreitung einzudämmen, wurden die Betroffenen isoliert, Kontaktpersonen ebenfalls unter Quarantäne gestellt und getestet. Diese Maßnahmen machen sich in Rehau bereits bemerkbar: Wie uns das Diakonische Sozialzentrum Rehau heute mitteilt, ist die Lage dort seit mehreren Tagen stabil. Nachdem dort vor gut einer Woche zwei positive Fälle gemeldet wurden, sind die Krankheitssymptome von Bewohnern und Mitarbeitern mittlerweile rückläufig. In stationärer Behandlung befindet sich derzeit noch eine Person.

Erfreulicherweise steigt unterdessen auch die Zahl der wieder genesenen Patienten im Hofer Land. Stand heute Mittag  konnten 14 Personen aus der häuslichen Quarantäne entlassen werden.


Freitag, 27. März 2020: Rolf Weber KG stattet Teststelle mit Wärmebildkamera aus

Unsere Helferinnen und Helfer der Zentralen Corona-Teststelle in der Hofer Freiheitshalle sind von der Rolf Weber KG aus Schauenstein mit einer speziellen Wärmebildkamera ausgestattet worden. Diese ermöglichen es den Ärzten vor Ort, die Temperatur der Personen, die sich testen lassen, schnell und ohne jeglichen Körperkontakt zu ermitteln. Normalerweise kommt das Messgerät im Industriebereich, etwa zur Fehlerdiagnostik von Maschinen zum Einsatz.

„Grundsätzlich ist es so, dass jeder Mensch Wärmestrahlungen abgibt. Diese Infrarotstrahlen werden durch eine spezielle Kalibrierung von der Kamera in ein sogenanntes radiometrisches Bild umgewandelt. Darüber hinaus wird eine Temperatur angezeigt. Auf der gleichen Technik basiert auch das Ohren-Fieberthermometer. Der Vorteil der Wärmebildkamera besteht allerdings darin, dass die Ärzte aus sicherem Abstand eine genaue und schnelle Temperaturmessung erhalten“, so Andreas Blug, Dienstleistungs- und Marketingleiter bei Rolf Weber.

Die Kameras selbst werden von der amerikanischen Firma Flir hergestellt. Die Rolf Weber KG aus Schauenstein ist einer von wenigen Vertriebspartnern dieser Geräte in Deutschland.

„Wir sind der Rolf Weber KG sehr dankbar, dass Sie an uns herangetreten sind und ihre Hilfe angeboten haben. Dank der Kameras können unsere Ärzte und Helfer vor Ort an der Teststelle noch sicherer und schneller arbeiten und so die Weiterverbreitung des Virus eindämmen“, so Landrat Dr. Oliver Bär.

Die Wärmebildkamers wurde bereits bei der Vogelgrippe oder bei SARS erfolgreich eingesetzt. Andreas Blug weist allerdings ausdrücklich darauf hin, dass ein zuverlässiges Ergebnis nur durch den richtigen Umgang mit dem Gerät sowie entsprechenden Voreinstellungen erzielt werden kann. Wärmebildkameras, die für den Hausgebrauch gedacht sind, eignen sich nicht für eine zuverlässige Diagnose. 


Freitag, 27. März 2020: Covid-19 Online-Test ab heute wieder online

Ab heute Mittag, 12:00 Uhr, bis morgen Mittag, 12:00 Uhr, ist der Covid-19 Online-Test wieder freigeschaltet. Personen, die im Verdacht stehen, sich mit dem Virus infiziert zu haben, können den Online-Test unter www.teststelle-hof.de durchführen. 

Die Teststelle an der Hofer Freiheitshalle hat heute und auch am Samstag von 13:00-15:00 Uhr geöffnet. Am Sonntag bleibt die Teststelle in dieser Woche geschlossen.

Ziel des Online-Tests ist es, die vorhandenen Kapazitäten bestmöglich auszunutzen und weiterhin so viele potenziell infizierte Menschen wie möglich zu testen, um eine weitere Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen.

Um eine entsprechende Anmeldung am Wochenende (wenn die Hausarztpraxen geschlossen haben) gewährleisten zu können, wurde dafür eine Web-App entwickelt.

Diese ermöglicht es potenziellen Erkrankten online einen Fragebogen auszufüllen, der gezielt ermittelt, ob sich die betreffende Person testen lassen sollte oder nicht.

Der Test läuft komplett digital.

Sobald der Test ausgefüllt und abgeschickt wurde, erhält man eine Email mit weiteren Anweisungen.

Lautet die Anweisung „Bitte begeben Sie sich zur Teststelle“, werden die Daten des Patienten automatisch an die Teststelle in der Freiheitshalle übermittelt. Der Patient erhält einen QR-Code, mit dem er sich (ausgedruckt oder auf dem Handy) zur Teststelle begibt. Bitte darüber hinaus an die Versichertenkarte denken!

Wichtig:

Den Test sollten ausschließlich Personen machen, die:

  • in den vergangenen 14 Tagen in einem Risikogebiet waren
  • Kontakt zu Personen hatten, die in einem Risikogebiet waren
  • Kontakt zu positiv getesteten Personen hatten
  • Symptome haben

Personen, die nicht mindestens eines dieser Kriterien erfüllen, brauchen den Test nicht zu machen.

Wir bitten darum, den Test nur dann auszufüllen, wenn es wirklich erforderlich ist. Sie tragen damit einen erheblichen Teil dazu bei, dass wir Tests bei denjenigen durchführen können, die zur Verbreitung des Virus beitragen.

Bitte beachten Sie:

Mit dem Online-Test möchten wir vorhandene Kapazitäten optimal nutzen. Sollten diese vor Ort an der Teststation erreicht sein, wird der Online-Test vorübergehend ausgesetzt. Ist dies der Fall, wenden Sie sich bitte zum nächstmöglichen Zeitpunkt an Ihren Hausarzt. Darüber hinaus steht der Ärztliche Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116117 weiterhin zur Verfügung. An Wochentagen bitten wir Sie, sich weiterhin an Ihren Hausarzt zu werden.


Mittwoch, 25. März 2020: Online-Plattform für freiwillige Helfer im Hofer Land

Angesichts der aktuellen Situation hinsichtlich der Ausbreitung des Corona-Virus, könnten in den kommenden Wochen helfende Hände im ärztlichen Dienst sowie im Pflegebereich dringend notwendig sein.

Vor diesem Hintergrund haben Stadt und Landkreis Hof eine Online-Plattform eingerichtet, um Helfer zu finden, die im Bedarfsfall unsere Fachkräfte unterstützen und so der Bevölkerung helfen können. Über die Website www.helfer-hoferland.de können Freiwillige sich ab sofort registrieren und ihre Hilfe anbieten.

„Aktuell benötigen wir alle Kraft und alle Kräfte, um die Herausforderungen in Zusammenhang mit der Verbreitung des Coronavirus meistern zu können. Deshalb bitten wir alle Ärzte, Pflegekräfte, Pflegehilfskräfte, Medizinisch-technische Assistenten und Medizinische Fachangestellte, die aktuell nicht in ihrem Beruf arbeiten, sich bei uns zu melden. Helfen Sie mit, unser Gesundheits- und Pflegesystem aufrecht zu erhalten“, so Landrat Dr. Oliver Bär und Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner.

Die Einsatzgebiete können ganz unterschiedlich sein. Hilfsangebote, die über das Onlineportal eingehen, werden zentral gebündelt, die Tätigkeiten nach den Fähigkeiten der einzelnen Unterstützer ausgewählt. Stadt und Landkreis Hof werden sich im Bedarfsfall mit den registrierten freiwilligen Helfer in Verbindung setzten, um Einsatzort und Einsatzzeitraum festzulegen.

Interessierte können sich ab sofort über die Website www.helfer-hoferland.de registrieren. Es wird darum gebeten, den Namen, Anschrift, Telefonnummer, Alter und Qualifikation, sowie den Einsatzzeitraum anzugeben, damit das Koordinationsteam Helfer und Aufgaben optimal zusammenbringen kann. Für Fragen per Mail an info@helfer-hoferland.de stehen unsere Mitarbeiter jederzeit gerne zur Verfügung.


Montag, 23. März 2020: Erste Bilanz Zentrale Teststelle

Vor knapp einer Woche wurde die Teststelle an der Hofer Freiheitshalle durch Stadt und Landkreis Hof sowie den Ärztlichen Kreisverband in Betrieb genommen. Seitdem konnten dort rund 700 Personen getestet werden. „Die Teststation ermöglicht es uns, pro Tag etwa 120 potenziell infizierte Personen zu testen. Über 40 tatsächlich Infizierte haben wir dort in den letzten Tagen ermittelt. Jeder einzelne Fall trägt erheblich dazu bei, dass wir die Ausbreitung des Virus ein Stück eindämmen können“, so Landrat Dr. Oliver Bär und Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner.

Auch die Web-App www.teststelle-hof als Wochenend-Lösung wurde bislang sehr gut angenommen. Seit Inbetriebnahme am Freitag hatte die Seite rund 7.000 Besucher. 500 von Ihnen haben den Online-Test ausgefüllt, 150 Personen wurden daraufhin zur Zentralen Teststelle geschickt.

Ein großer Dank gilt allen freiwilligen Helferinnen und Helfern, durch deren unermüdlichen Einsatz die wichtige Arbeit an der Teststelle durchgeführt werden kann. Gleichwohl sind die Testungen immer auch abhängig von den vorhandenen Testkapazitäten in den Laboren. Diese Kapazitäten müssen täglich neu abgefragt werden.


Samstag, 21. März 2020: Zwei Corona-Fälle in Rehauer Pflegeheim

Die Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt Hof hat zwei Fälle in einem Rehauer Pflegeheim bestätigt. Dabei handelt es sich um zwei Bewohnerinnen des Diakonischen Sozialzentrums Rehau, deren positive Testergebnisse heute übermittelt wurden. Die beiden Seniorinnen wurden in der Pflegeeinrichtung isoliert. Sie sind derzeit nicht stationär behandlungsbedürftig.

Elf weitere Bewohnerinnen und Bewohner sowie fünf Pflegekräfte zeigen Erkältungs- und Atemwegssymptome. Einige von ihnen befinden sich in stationärer Behandlung. Von den Bewohnern sowie dem Pflegepersonal liegen noch keine Testergebnisse vor.


Freitag, 20. März 2020: Landkreis Hof richtet Online-App für Zentrale Teststelle ein - Tests finden ab sofort auch am Wochenende statt

Die Zentrale Teststation in der Hofer Freiheitshalle ist mittlerweile seit Dienstag in Betrieb und wird gut angenommen. Etwa 120 Tests können dort pro Tag von unseren Ärzten durchgeführt werden.

Stadt und Landkreis Hof haben nun gemeinsam mit dem Ärztlichen Kreisverband Hof entschieden, dieTeststelle auch am Wochenende, also am Samstag und am Sonntag, jeweils von 13:00 bis 15:00 Uhrzu öffnen. Ziel ist es, unsere Kapazitäten bestmöglich auszunutzen und weiterhin so viele potenziell infizierte Menschen wie möglich zu testen, um eine weitere Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen.

Um eine entsprechende Anmeldung am Wochenende (wenn die Hausarztpraxen geschlossen haben) gewährleisten zu können, wurde eine Web-App entwickelt.

Diese ermöglicht es potenziellen Erkrankten online einen Fragebogen auszufüllen, der gezielt ermittelt, ob sich die betreffende Person testen lassen sollte oder nicht.
Der Test läuft komplett digital und ersetzt am Wochenende das Telefonat mit dem Hausarzt.
Sobald der Test ausgefüllt und abgeschickt wurde, erhält man eine Email mit weiteren Anweisungen.
Lautet die Anweisung „Bitte begeben Sie sich zur Teststelle“, werden die Daten des Patienten automatisch an die Teststelle in der Freiheitshalle übermittelt. Der Patient erhält einen QR-Code, mit dem er sich (ausgedruckt oder auf dem Handy) zur Teststelle begibt. Bitte darüber hinaus an die Versichertenkarte denken!

Die Online-App geht am Freitag, den 20.03.2020, um 17:00 Uhr in Betrieb. Ab dann kann der Test von Personen, die im Verdacht stehen sich infiziert zu haben, am Wochenende unter folgendem Link durchgeführt werden: www.teststelle-hof.de

Wichtig:
Den Test sollten ausschließlich Personen machen, die:
- in den vergangenen 14 Tagen in einem Risikogebiet waren
- Kontakt zu Personen hatten, die in einem Risikogebiet waren
- Symptome haben

Personen, die nicht mindestens eines dieser Kriterien erfüllen, brauchen den Test nicht zu machen.
Wir appellieren den Test nur dann auszufüllen, wenn es wirklich erforderlich ist. Sie tragen damit einen erheblichen Teil dazu bei, dass wir Tests bei denjenigen durchführen können, die zur Verbreitung des Virus beitragen.

Bitte beachten Sie:
Mit dem Online-Test möchten wir vorhandene Kapazitäten optimal nutzen. Sollten diese vor Ort an der Teststation erreicht sein, wird der Online-Test vorübergehend ausgesetzt. Ist dies der Fall, wenden Sie sich bitte zum nächstmöglichen Zeitpunkt an Ihren Hausarzt. Darüber hinaus steht der Ärztliche Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116117 weiterhin zur Verfügung. An Wochentagen bitten wir Sie, sich weiterhin an Ihren Hausarzt zu werden.


Mittwoch, 18. März 2020: Erste Ergebnisse aus Zentraler Teststelle Hof liegen vor

Tag zwei an der Zentralen Teststelle in Hof ist beendet. Auch heute berichten die Ärzte von einem reibungslosen Ablauf in der Hofer Freiheitshalle.

Wie Ulrich Voit, Leiter des ärztlichen Kreisverbandes Hof mitteilt, wurden gestern insgesamt 66 Personen getestet. Die Ergebnisse liegen bereits vor. Bei fünf Personen im Alter zwischen 28 und 66 Jahren konnte das Virus Covid-19 festgestellt werden. Laut Auskunft von Dr. Andreas Pötzl und Dr. Max Dietrich, die gestern und heute vor Ort Dienst geleistet haben, waren alle fünf Personen nahezu symptomfrei. Bei ihnen handelt es sich um Reiserückkehrer bzw. Menschen, die Kontakt zu infizierten Personen hatten. Am heutigen zweiten Test-Tag wurden rund 120 Abstriche genommen. „Es freut mich, dass das Zusammenspiel zwischen der Zentrale Teststelle, den niedergelassenen Ärzten, dem Gesundheitsamt und den Krankenhäusern in der Anlaufphase sehr gut funktioniert. Dadurch können möglichst frühzeitig positive Fälle erfasst werden“, so Ulrich Voit.

Er sowie alle Verantwortlichen appellieren weiterhin an die Vernunft der Bevölkerung, soziale Kontakte so weit wie möglich einzuschränken, um die Verbreitung des Virus einzudämmen.


Mittwoch, 18. März 2020: Schuleingangsuntersuchungen verschoben

Die Gesundheitsbehörde für Stadt und Landkreis Hof verschiebt aus gegebenem Anlass alle Termine für die Schuleingangsuntersuchungen. Eltern, deren Kinder durch den Ausfall betroffen sind, werden rechtzeitig über Ersatztermine informiert und eingeladen. Wir bitten um Verständnis.


Mittwoch, 18. März 2020: Abitur 2020 verschoben

Das Bayerische Kultusministerium hat entschieden, den Beginn der Abiturprüfungen vom 30. April 2020 auf den 20. Mai 2020 zu verlegen. „Trotz der Corona-Krise wollen wir faire Bedingungen für unsere Abiturientinnen und Abiturienten sicherstellen“, erklärt Kultusminister Michael Piazolo. Wegen der Einstellung des Unterrichts bis nach den Osterferien hätten die Schülerinnen und Schüler ohne eine Änderung des Terminplans nicht genügend Vorbereitungszeit. Piazolo weiter: „Wichtig war es mir, die neuen Prüfungstermine mit Lehrkräften, Eltern, Schülern und Direktoren abzustimmen.“

Mit dem neuen Terminplan stellt das Kultusministerium sicher, dass die Schülerinnen und Schüler eine angemessene Vorbereitungszeit auf die Prüfungen erhalten. Ebenso gewinnt man auf diese Weise ausreichend Zeit für ausstehende Leistungsnachweise im Vorfeld der Abiturprüfungen.

Neuer Terminplan für das Abitur 2020:

Schriftliche Prüfungen

20. Mai: Deutsch

26. Mai: Mathematik

29. Mai: 3. Abiturprüfungsfach (mit Französisch)

Mündliche Prüfungen (Kolloquien)

15. Juni bis 26. Juni 2020

Die mündlichen Zusatzprüfungen werden am 3. Juli 2020 abgeschlossen.

Auch die Nachholtermine für die schriftlichen Abiturprüfungen werden so angesetzt, dass eine termingerechte Bewerbung für bundesweit bzw. örtlich zulassungsbeschränkte Studiengänge möglich ist.

Aufgrund der dynamischen Entwicklungen können weitere Veränderungen im Ablauf der Abiturprüfung 2020 nicht ausgeschlossen werden. Michael Piazolo abschließend: „Die aktuelle Situation ist eine Herausforderung für die ganze Schulgemeinschaft und erfordert flexibles Handeln. Wir müssen auf Veränderungen reagieren. Dabei müssen wir immer die Interessen unserer Kinder und Jugendlichen in den Mittelpunkt stellen und die Belastungen für die Schulen im Blick behalten. Mein herzlicher Dank gilt noch einmal ausdrücklich allen Lehrerinnen und Lehrern für ihre hervorragende Arbeit.“

Aktuelle Informationen finden Sie außerdem unter: www.km.bayern.de


Dienstag, 17. März 2020: Eingeschränkter Dienstbetrieb im Landratsamt Hof

Die aktuelle Corona-Situation stellt uns derzeit alle vor große Herausforderungen. Durch den Ausruf des Katastrophenfalles ist auch ein erhöhter Abstimmungsbedarf innerhalb der Landkreisverwaltung erforderlich. Dadurch sind zahlreiche Kräfte gebunden und stehen deshalb für den allgemeinen Publikumsverkehr nicht ausreichend zur Verfügung. Darüber hinaus treffen auch wir Sicherheitsmaßnahmen, um eine Verbreitung des Virus einzudämmen.

Der Dienstbetrieb im Landratsamt Hof kann deshalb nur in einem stark eingeschränkten Umfang aufrechterhalten werden. Das bedeutet, ab Mittwoch 18.03.2020, ist Publikumsverkehr nur in dringenden Fällen und dann nur im Rahmen einer vorherigen Terminvereinbarung möglich.

Wir bitten Sie deshalb, auf persönliche Vorsprachen zu verzichten und das Landratsamt nicht aufzusuchen. In unaufschiebbaren Angelegenheiten nehmen Sie bitte telefonischen Kontakt über die Telefonnummer 09281/57-0 oder Kontakt per Email an poststelle@landkreis-hof.demit uns auf. Unsere Mitarbeiter werden dann klären, ob Ihr Anliegen im Hinblick auf die personelle Situation im Augenblick bearbeitet werden kann. Dies gilt auch für die KFZ-Zulassungsstelle. Diese ist über die Telefonnummer 09281/57-200 zu erreichen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.


Montag, 16. März 2020: Katastrophenfall in Bayern - diese Regeln gelten ab sofort

Ministerpräsident Markus Söder hat wegen des Coronavirus den Katastrophenfall in Bayern ausgerufen. Dieser tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft. „Oberstes Ziel ist der Schutz der Bevölkerung“, so Söder. Deshalb müssen soziale Kontakte zurückgefahren und das öffentliche Leben verlangsamt werden.

Hier die wichtigsten Maßnahmen im Überblick.

1. Allgemeines Leben

  • Keine Ausgangssperre: Jeder kann weiterhin zur Arbeit gehen, sich selbst, seine Familie und andere Menschen versorgen. Kontakte und Tätigkeiten darüber hinaus sollten abgewogen werden, ob sie wirklich notwendig sind.
  • Veranstaltungen untersagt: Veranstaltungen sind nicht mehr erlaubt, außer im unmittelbaren privaten Umfeld. Diese Regelung gilt bis Ende der Osterferien.
  • Schulen und Betreuungseinrichtungen: Wie bereits vergangene Woche angeordnet, bleiben Schulen und Betreuungseinrichtungen bis Ende der Osterferien geschlossen.
  • Freizeiteinrichtungen schließen: ab Dienstag werden sämtliche Einrichtungen geschlossen, die in den Bereich Freizeit fallen: Sauna- und Badeanstalten, Kinos, Tagungs- und Veranstaltungsräume, Clubs, Bars und Diskotheken, Spielhallen, Theater, Vereinsräume, Museen, Stadtführungen, Sporthallen, Sport- und Spielplätze, Fitnessstudios, Bibliotheken, Wellnessstudios, Thermen, Tanzschulen, Tierparks, Vergnügungsstätten, Fort- und Weiterbildungsstätten, Volkshochschulen, Musikschulen und Jugendhäuser.
  • Regelung für Gastronomie: Speiselokale und Betriebskantinen bleiben zwischen 6 und 15 Uhr geöffnet. In den Lokalen muss ein Abstand von 1,5 Metern zwischen den Gästen eingehalten werden. Es dürfen maximal 30 Personen pro Lokal anwesend sein. Nach 15 Uhr ist eine Versorgung nur noch "ToGo", per Lieferservice und Drive-In möglich.
  • Einzelhandel schließt: sämtliche Geschäfte des Einzelhandels schließen. Ausgenommen davon sind Geschäfte, die den alltäglichen Bedarf abdecken: Lebensmittelhandel, Post, Getränkemärkte, Banken, Apotheken, Drogerien, Bau- und Gartenmärkte, Sanitätshäuser, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tierbedarf, Tankstellen, Reinigungen und der Onlinehandel. Für diese Geschäfte werden Öffnungszeiten kurzfristig geändert (werktags bis 22:00 Uhr, Sonntag von 12:00 Uhr bis 18:00 Uhr)
  • Betriebe und ÖPNV: Betriebe bleiben offen, genauso wie der öffentliche Nahverkehr.
  • Grenzkontrollen: Es werden Grenzkontrollen zu Österreich eingeführt. Reisende dürfen jederzeit zurück nach Deutschland einreisen. Der Warenlieferverkehr sowie der Pendlerverkehr werden aufrecht erhalten.

2. Medizinischer Bereich

  • Erreichbarkeiten: Notfallnummern und Gesundheitsämter werden personell aufgestockt.
  • Testkapazitäten: Die Testkapazitäten werden deutlich ausgebaut. Tests werden aber nur dann vorgenommen, wenn Symptome vorhanden sind, um eine Überlastung zu verhindern.
  • Kliniken: Krankenhäuser werden komplett auf die Behandlung von Corona ausgerichtet. Dazu werden Pandemiepläne erstellt und freie Kapazitäten vorgehalten. Auch Rehakliniken und Allgemeine Praxen werden in den Prozess einbezogen. Unikliniken werden von Forschung auf die Versorgung umgestellt. Es wird ein Schutzschild für die kommunalen Krankenhäuser entwickelt, damit die Krankenhäuser wirtschaftlich weiterarbeiten können. Medizinstudenten werden gebeten, als Personal zur Verfügung zu stehen. Auch ältere Ärzte und Ärzte in der Elternzeit werden einbezogen.

3. Wirtschaft

  • Massive Steuerstundungen ohne Zinszahlungen
  • Bayerischer Schutzschirm mit dem Ziel, die Liquidität zu erhalten
  • Die LfA erhält einen Bürgschaftsrahmen von 500 Mio. Euro für Kredite für die normalen Banken; Ausfallbürgschaften werden erhöht.
  • Der gegründete Bayernfonds bietet dem Staat die Möglichkeit, sich an Unternehmen zu beteiligen und diese vor einem drohenden Bankrott zu bewahren. Somit kann der Betrieb am Laufen gehalten werden. Nach einer gewissen Zeit kann sich der Staat wieder zurückziehen.
  • Es wird eine Soforthilfe für Betriebe geben, die unmittelbar in Not geraten. Dazu gehören Betriebe aus dem Gastronomie- und Tourismusbereich, aus dem Handel und auch für alle Kulturschaffenden. Es sollen Hilfen zwischen 5.000 und 30.000 Euro unbürokratisch abgerufen werden können.

Sonntag, 15. März 2020: Zahl der bestätigten Coronafälle im Hofer Land steigt auf sieben

Die Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt Hof hat heute vier weitere Coronavirus-Fälle im Hofer Land bestätigt. Dabei handelt es sich um zwei Personen aus der Stadt sowie zwei weitere Personen aus dem Landkreis Hof. Drei der Neuinfizierten haben sich während eines Auslandsaufenthaltes infiziert. Damit steigt die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle im Hofer Land auf aktuell sieben an.

Wir bitten um Verständnis, dass wir zu den jeweiligen Fällen keine detailliertere Angaben machen können.

Ab sofort werden wir die Zahl der festgestellte Coronavirus-Fälle im Landkreis und der Stadt Hof täglich um 16:00 Uhr aktualisieren. Sie finden die aktuellen Fallzahlen hier auf unserer Infoseite.


Sonntag, 15. März 2020: Appell an Reiserückkehrer zuhause zu bleiben

Aufgrund der jüngsten Entwicklungen hinsichtlich der ausgeweiteten Corona-Risikogebiete appellieren Landrat Dr. Oliver Bär sowie der Leiter der Gesundheitsbehörde für Stadt und Landkreis Hof, Dr. Thomas Schörner, an alle Reiserückkehrer, sich für zwei Wochen in freiwillige häusliche Quarantäne zu begeben, gerechnet ab der Reiserückkehr.

Angesichts der steigenden Zahlen an Corona-Infizierten gelten nun auch die spanische Hauptstadt Madrid und das österreichische Bundesland Tirol offiziell als Risikogebiete.

Bezug nehmend auf die Empfehlung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, bittet Landrat Dr. Oliver Bär um Sensibilität aller Reiserückkehrer oder Reiseabbrecher hinsichtlich sozialer Kontakte: „Wenn Sie innerhalb der letzten 14 Tage in Italien, Österreich oder der Schweiz waren, ist es höchst sinnvoll, zwei Wochen zu Hause zu bleiben und unnötige Kontakte zu vermeiden. Auch dann, wenn Sie symptomfrei sind und keinen direkten Kontakt zu Infizierten hatten. Wir bitten Sie, sich ggf. mit ihrem Arbeitgeber in Verbindung zu setzen und das weitere Vorgehen zu besprechen.“


Samstag, 14. März 2020: Notfallversorgung an Klinik Münchberg wieder gewährleistet

Die Notfallversorgung im Klinikum Münchberg ist wieder vollumfänglich gewährleistet. Das teilen der Verwaltungsratsvorsitzende, Landrat Dr. Oliver Bär, sowie der Vorstand der Kliniken HochFranken, Peter Wack, in Absprache mit der Gesundheitsbehörde des Landratsamtes soeben ist.

Folglich kann die Klinik in Münchberg ab sofort wieder von Notärzten angefahren werden. Auch sonstige Patienten werden in der Klinik wieder aufgenommen und behandelt.

Im Hinblick auf den gestern Abend identifizieren Coronavirus-Fall wurden alle Kontaktpersonen in der Klinik ermittelt und gemäß der Vorgaben des Robert-Koch-Instituts behandelt. 

„Wir bitten dennoch, zu beachten, dass als generelle Vorsichtsmaßnahme keine Besuche mehr in den Kliniken Hochfranken, in Münchberg und Naila, stattfinden sollen“, so Klinikvorstand Peter Wack. Der generelle Betrieb ist aber gewährleistet.


Freitag, 13. März 2020: Dritter Coronavirus-Fall im Hofer Land

Die Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt Hof hat den dritten Coronavirus-Fall im Hofer Land bestätigt. Dabei handelt es sich um einen Patienten der Klinik Münchberg, dessen positives Testergebnis heute am späten Abend übermittelt wurde. 

Dies führt dazu, dass die Klinik Münchberg von der Rettungsleitstelle abgemeldet wurde. Das bedeutet, die Klinik wird nicht mehr von den Notärzten angefahren.

Darüber hinaus bitten wir um Verständnis, dass ab sofort keine Patientenbesuche mehr erfolgen sollten.

Weiter Maßnahmen werden am morgigen Samstag entschieden und mitgeteilt.


Freitag, 13. März 2020: Maßnahmen in Stadt und Landkreis Hof

In Landkreis und die Stadt Hof sind in Absprache mit der Gesundheitsbehörde im Hinblick auf die aktuellen Entwicklungen verschiedene Maßnahmen getroffen worden:

  • Allgemeinverfügung: Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen werden im Zeitraum vom 15.03.2020 bis 19.04.2020 untersagt.
    Darüber hinaus empfehlen wir, sämtliche Veranstaltungen, die nicht zwingend notwendig sind, abzusagen oder zu verschieben.
  • Schüler- und Kinderbetreuung: Schulen und Betreuungseinrichtungen bleiben mit Beschluss des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus geschlossen. Eine Notbetreuung für Kinder sowie Schüler der 1.-6. Klassen wird eingerichtet. Dieses Angebot richtet sich an Kinder und Schüler, deren Eltern systemrelevante Berufe ausüben.
  • Zentrale Teststelle: Um die Arztpraxen im Hofer Land zu entlasten, wird für Personen mit Corona-Symptomen in der Hofer Freiheitshalle zeitnah, im Laufe der nächsten Woche, eine zentrale Teststelle eingerichtet. Diese Stelle ist ausschließlich für Personen mit Symptomen gedacht. Es werden keine prophylaktischen Abstriche genommen!
  • Kliniken im Hofer Land: Die Kliniken in Münchberg, Naila und Hof bereiten Infektionsstationen vor. Aufschiebbare Operationen werden abgesagt. Besucherzahlen werden reduziert und Eingangsuntersuchungen für Besucher durchgeführt.
  • Öffentliche Mobilität: Die Fahrpläne, inklusive der Busfahrpläne, werden aufrechterhalten. Wir weisen darauf hin, dass der Zustieg in die Busse ausschließlich über den hinteren Zugang erfolgt.

Grundsätzlich appellieren wir an das Verantwortungsbewusstsein der Bürgerinnen und Bürger, sorgsam zu beurteilen, ob Zusammenkünfte sinnvoll und notwendig sind oder nicht.


Donnerstag, 12. März 2020: Stadt und Landkreis Hof erlassen Allgemeinverfügung für Veranstaltungen mit mehr als 500 Personen

Das Landratsamt Hof hat im Hinblick auf die Vorgaben der Bayerischen Staatsregierung eine Allgemeinverfügung zum Verbot von Veranstaltungen aller Art mit einer Teilnehmeranzahl von mehr als 500 Personen erlassen. Diese Verfügung tritt am 13.03.2020 in Kraft und gilt bis einschließlich 19.04.2020.

In Bezug auf Großveranstaltungen (ab einer Teilnehmerzahl von mehr als 1.000 Personen) wird auf die Allgemeinverfügung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 11.03.2020 verwiesen.

Das Verbot von Veranstaltungen aller Art mit mehr als 500 Teilnehmern dient insbesondere dem Zweck, eine Ausbreitung der neuartigen Viruserkrankung zeitlich und räumlich zu verlangsamen und in der gegenwärtigen Lage insbesondere von der noch anhaltenden Influenzawelle zu entkoppeln, um insbesondere krankheitsanfällige Menschen (Risikopersonen) zu schützen. Eine zeitlich langsamere Ausbreitung hat zudem den Vorteil, dass die medizinischen Versorgungssysteme über einen größeren Zeitraum in Anspruch genommen werden und die punktuelle Belastung geringer bzw. eine Überlastung vermieden wird.

Weitere Details entnehmen Sie bitte der Allgemeinverfügung.

PDF Allgemeinverfügung

 

Zu Fragen bezüglich einzelner abgesagter Veranstaltungen bitten wir Sie, sich direkt mit dem Veranstalter in Verbindung zu setzen.


Mittwoch, 11. März 2020: Theater sagt „Hossa“ ab

Die Bayerische Staatsregierung hat heute Vormittag angeordnet, dass Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen abgesagt werden müssen. Bei Veranstaltungen zwischen 500 und 1.000 Personen soll laut Ministerpräsident Markus Söder das Risiko abgewogen und im Zweifel ebenfalls abgesagt werden.

Unter Berücksichtigung dieser Vorgaben haben die Verantwortlichen von Stadt und Landkreis Hof Entscheidungen getroffen. In diesem Zusammenhang hat auch das Theater Hof die Vorstellung „Hossa! - Die Hitparade 2“ für Freitag, den 13. März 2020,, abgesagt. Bei allen anderen Vorführungen der kommenden Tage handelt es sich ausschließlich um Vorführungen mit maximal 160 Gästen. Alle beteiligten Stellen sind in regelmäßigem Austausch und werden hinsichtlich der Veranstaltungen in den nächsten Wochen weitere Risikobewertungen durchführen und entsprechende Entscheidungen treffen.

Details zu den Vorstellungen und möglichen Absagen veröffentlichet das Theater ebenfalls über seine Kanäle.


Mittwoch, 11. März 2020: Absagen von Veranstaltungen

Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege hat heute eine Allgemeinverfügung erlassen, wonach Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern bis zum 19. April 2020 landesweit untersagt werden. Bezüglich Veranstaltungen mit weniger als 1.000 Teilnehmern rät das Ministerium, einzelfallbezogen zu entscheiden. Im Hofer Land finden dazu regelmäßige Absprachen zwischen der Gesundheitsbehörde sowie allen beteiligten Stellen des Landkreises und der Stadt Hof statt, die einzelfallbezogen eine Risikobewertung vornehmen.

Insbesondere folgende Veranstaltungen wurden abgesagt oder sind von den Veranstaltern abgesagt worden:
(Wir bitten Sie darüber hinaus, die Meldungen einzelner Veranstalter zu beachten!)

  • 12. März 2020: Ohne Rolf, Bürgersaal Helmbrechts
  • 13-15. März 2020: Deutsche Meisterschaft Bogenschießen, Freiheitshalle Hof
  • 15. März 2020: „Kinderkonzert“ der Hofer Symphoniker, Freiheitshalle Hof
  • 15. März 2020: Hobby-, Künstler- und Ideenmarkt, Saaletalhalle Oberkotzau
  • 16. März 2020: Konzert Jugendsymphonieorchester der Musikschule, Freiheitshalle Hof
  • 18. März 2020: „Max Raabe & Palast Orchester“, Freiheitshalle Hof
  • 20. März 2020: 7. Symphoniekonzert der Hofer Symphoniker, Freiheitshalle Hof
  • 20. März 2020: Konzert „Süden II – Schmidtbauer, Pollina, Kälberer“, Freiheitshalle Hof
  • 21. März 2020: Konzert „Voxxclub – wieder dahoam“, Freiheitshalle Hof

Die Absagen dienen insbesondere dem Zweck, eine Ausbreitung des Coronavirus zeitlich und räumlich zu verlangsamen und in der aktuellen Lage insbesondere von der noch anhaltenden Influenzawelle zu entkoppeln.

Darüber hinaus spielt die Kontaktpersonennachverfolgung, für den Fall, dass ein Veranstaltungsteilnehmer im Nachhinein positiv auf das Virus getestet wird, eine übergeordnete Rolle. Ebenso überregionale Auswirkungen auf die Verbreitung des Virus, da bei den oben genannten Veranstaltungen Menschen aus Nachbarregionen, anderen Bundesländern oder mit internationaler Herkunft die Veranstaltung besuchen.

Hinsichtlich aktueller Entwicklungen stehen alle beteiligten Stellen im Hofer Land weiterhin in ständigem Austausch. Neuste Entscheidungen teilen wir Ihnen umgehend mit.


Dienstag, 10. März 2020: Zweiter Coronavirus-Fall im Hofer Land

Die Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt Hof hat soeben den zweiten Coronavirus-Fall im Hofer Land bestätigt. Dabei handelt es sich um eine Person aus dem Landkreis Hof, die gestern, gemeinsam mit drei weiteren Personen, aus dem Israel-Urlaub zurückgekehrt war. Alle vier Urlauber wurden noch am Flughafen durch das zuständige Gesundheitsamt gezielt getestet, da sie im Urlaub mit einer Person Kontakt hatten, bei der das Virus nachgewiesen werden konnte.

Die vier Personen befinden sich mittlerweile wieder in der Heimat in häuslicher Quarantäne. Keiner von ihnen hatte Kontakt zu weiteren Personen in Stadt und Landkreis Hof.

Da sich Anfragen von Eltern hinsichtlich der vorübergehenden Schließung des Reinhart-Gymnasiums häufen, weisen wir nochmals darauf hin, dass sich die Schließung ausschließlich auf das Gymnasium bezieht. Hintergrund ist die Tatsache, dass noch nicht alle Ergebnisse der Getesteten seitens der Labore vorliegen. Bei den Getesteten handelt es sich ausschließlich um Lehrpersonal des Gymnasiums, nicht der Realschule. Ein Kontakt zu Schülern der Realschule fand zu keinem Zeitpunkt statt. Daher besteht keine Notwendigkeit, die Realschule vorsorglich zu schließen.


Montag, 9. März 2020: Schüler negativ getestet - Reinhart-Gymnasium bleibt bis Freitag geschlossen

Der Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt Hof liegen erste Ergebnisse der auf das Corona-Virus getesteten Personen vor. Getestet wurden Personen, die in engem Kontakt mit der infizierten Frau standen.

Bislang liegen ausschließlich negative Befunde vor. Das gilt insbesondere für den Sohn der Infizierten. Bei ihm wurde kein Corona-Virus nachgewiesen.

Da aktuell noch nicht alle Ergebnisse der Getesteten seitens der Labore vorliegen, hat die Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt Hof gemeinsam mit der Schulleitung des Johann-Christian-Reinhart-Gymnasiums entschieden, die Schule bis einschließlich Freitag, 13. März 2020, geschlossen zu halten.

Die Gesundheitsbehörde und die Schule stehen weiter in engem Austausch und werden auf der Grundlage aktueller Erkenntnisse über das weitere Vorgehen entscheiden.

Da es in den vergangenen Tagen vermehrt Nachfragen hinsichtlich des Kontakts der betroffenen Patientin mit den Lehrern gab, möchten wir darauf hinweisen, dass das Elterngespräch ausschließlich in direktem Kontakt und nicht im Rahmen der allgemeinen Informationsveranstaltung an der Schule stattfand.

Bezüglich Großveranstaltungen hat das Landratsamt Hof bereits am Wochenende eine Allgemeinverfügung erlassen. Die Allgemeinverfügung entspricht auch der Empfehlung, die Gesundheitsminister Jens Spahn ausgesprochen hat, Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern vorerst abzusagen. Diese gilt für Veranstaltungen ab 1.000 Personen in geschlossenen Räumen, die besondere Kriterien erfüllen.

Unter "Hinweise für kleinere Veranstaltungen und/oder Freiluftveranstaltungen" finden Sie außerdem Informationen und empfohlene Maßnahmen für kleinere Veranstaltungen (mit weniger als 1.000 Personen) und/oder Freiluftveranstaltungen.

Der Landkreis sowie die Stadt Hof werden darüber hinaus einzelfallbezogen Gespräche mit Veranstaltern führen, um über den Ablauf sowie ggf. Vorsichts- oder Hygienemaßnahmen bei Veranstaltungen zu sprechen.


Samstag, 7. März 2020: Reinhart-Gymnasium bleibt am Montag geschlossen

Die Gesundheitsbehörde des Landkreises Hof hat in Absprache mit dem Johann-Christian-Reinhart-Gymnasium angesichts der aktuellen Situation beschlossen, dass am Montag, den 9. März 2020, kein Unterricht am Reinhart-Gymnasium stattfinden wird.

Die Gesundheitsbehörde und die Schule stehen weiter in engem Austausch und werden auf der Grundlage der bis dahin vorliegenden Erkenntnisse über das weitere Vorgehen entscheiden.


Samstag 7. März 2020: Gesundheitsministerium erlässt Allgemeinverfügung für Schulen und Kindertagesstätten

Das Bayerische Gesundheitsministerium hat im Einvernehmen mit dem Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus und dem Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales eine Coronavirus-Allgemeinverfügung zum Besuch von Schulen, Kindertagesstätten, Kindertagespflegestellen und Heilpädagogischen Tagesstätten für Reise-Rückkehrer aus Risikogebieten wie Südtirol erlassen. Darauf hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml am Samstag hingewiesen. Demzufolge dürfen Schüler und Kindergartenkinder zum Beispiel nach ihrer Rückkehr aus Südtirol für 14 Tage nicht in die Schule bzw. Einrichtung.

Südtirol war am Donnerstagabend vom Robert Koch-Institut als Coronavirus-Risikogebiet eingestuft worden.

Risikogebiete sind laut RKI-Definition "Gebiete, in denen eine fortgesetzte Übertragung von Mensch zu Mensch vermutet werden kann". In Italien gehören dazu außerdem die Region Emilia-Romagna, die Region Lombardei und die Stadt Vo in der Provinz Padua in der Region Venetien.

Die Allgemeinverfügung finden Sie im Internet unter


Samstag 7. März 2020: Stadt und Landkreis Hof erlassen Allgemeinverfügung für Veranstaltungen

Die Veranstaltungen Party-Nacht in Naila und Bauernball in Hof werden abgesagt. Bei beiden Veranstaltung wurde mit mehr als 1.000 Besuchern gerechnet. Hintergrund ist, dass zum einen im Hofer Land am Freitag Abend ein erster bestätigte Corona Fall aufgetreten ist. Nicht auszuschließen ist darüber hinaus, dass sich kurzfristig weitere positive Fälle ergeben, sowohl aus dem Kreis der engen Kontaktpersonen der Infizierten als auch allgemein aus dem Kreis der Rückkehrer aus Südtirol, das gestern als Risikogebiet ausgewiesen worden ist.

Ziel ist Infektionen in Stadt und Landkreis Hof so früh wie möglich zu erkennen und die weitere Ausbreitung des Virus dadurch so weit wie möglich zu verzögern. Dadurch soll insbesondere ein Zusammentreffen mit der aktuell laufenden Grippewelle so weit wie möglich vermieden werden.

Der Landkreis und die Stadt Hof erlassen diesbezüglich eine Allgemeinverfügung mit dem Inhalt, dass bis einschließlich nächsten Samstag, den 14. März 2020 Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen in geschlossenen Räumen untersagt werden, soweit von einer hohen Anzahl und Intensität der Kontaktmöglichkeiten und einer engen Interaktion zwischen den Teilnehmen (zum Beispiel Tanzen) auszugehen ist. Dadurch sollen eine Überlastung der ambulanten und stationären Versorgung, insbesondere der derzeit herrschenden Grippewelle nach Möglichkeit vermieden werden und so die Bürgerinnen und Bürger bestmöglich geschützt werden.

PDF Allgemeinverfügung


Freitag 6. März 2020: Erster Coronavirus-Fall im Hofer Land

Die Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt Hof hat den ersten Coronavirus-Fall im Hofer Land bestätigt. Wie Landrat Dr. Oliver Bär als Leiter der Gesundheitsbehörde für Stadt und Landkreis Hof informiert, handelt es sich um eine Frau aus der Stadt Hof, die am vergangenen Wochenende aus dem Urlaub in Südtirol zurückgekehrt war. Nachdem sie Symptome zeigte, hatte sie sich am Donnerstag auf das Virus testen lassen. Das Testergebnis wurde am 06.03.2020 mitgeteilt und fiel positiv aus. Die Frau befindet sich in häuslicher Quarantäne. Ebenso ihr Sohn. Er zeigt bislang keine Symptome. Er wird auf das Virus hin getestet. Die Gesundheitsbehörde kontaktiert sämtliche Personen, die in den vergangenen Tagen engeren Kontakt zu der Frau hatten, um einzelfallbezogen das weitere Vorgehen festzulegen.

Die Frau hatte am Donnerstag im Rahmen eines Elterngespräches Kontakt zu drei Lehrern des Reinhart-Gymnasiums in Hof. Die Gesundheitsbehörden haben Kontakt zu diesen Personen aufgenommen.

Weitere Details und Maßnahmen geben wir bekannt.

zurück
Telefon
E-Mail
Messenger
Messenger
Telefon