• Bürgerserviceportal
    Bürgerserviceportal_logo
  • Windelsack - Jetzt beantragbar

    windelsack_logo

     

  • Heimatladen
  • Befragung der Generation 60 Plus

     

    ausstellung_mensch
  • Web-App für Flüchtlinge
    LRBlog_asylinfo
  • Seniorenwegweiser

     

    Notfallmappe
  • Notfallmappe
    Notfallmappe
WEBSEITESicherstellung ambulante ärztliche Versorgung
Sicherstellung der ambulanten ärztlichen Versorgung: Momentan verfügen Stadt und Landkreis Hof über eine gute ärztliche Struktur. Allerdings ist ein hoher Anteil der Hausärzte in Hochfranken wie auch in anderen ländlichen Regionen Deutschlands über 60 Jahre alt. Zahlreiche Ärzte werden in den nächsten Jahren in den wohlverdienten Ruhestand gehen. Es gilt daher sich für ärztlichen Nachwuchs auf dem Land einzusetzen, so Landrat Dr. Oliver Bär. Diese Herausforderung erkennend, gewährleistet der Freistaat Bayern jungen Hausärzten, die sich auf dem Land niederlassen, finanzielle Vergünstigungen. 

Die Ärztegenossenschaft Hochfranken e.V. greift nun einen weiteren Ansatzpunkten auf und hat ein neues Projekt ins Leben gerufen: Dessen Ziel ist es, Ärzte, die gerne in der Region arbeiten und sich niederlassen würden, aber für die die deutsche Sprache eine Herausforderung darstellt, in das regionale medizinische Versorgungssystem mit Weiterbildung zu integrieren.  

„Wir möchten den Ärzten ermöglichen, ihre allgemeinmedizinische Ausbildung in der Region zu absolvieren, und gleichzeitig erreichen, dass diese anschließend in der Region bleiben“,  so Klaus Tröger, Leiter der Ärztegenossenschaft Hochfranken e.G. und Marvin Khoury, die das Projekt initiiert haben. Im Medizinischen Versorgungszentrum melden sich derzeit einige ausländische Ärzte als Bewerber für die Nachfolge von niedergelassenen Ärzten bzw. frei werdenden Ärztestellen. Leider scheitert eine Tätigkeit oft an mangelhaften sprachlichen Kenntnissen oder auch an mangelnder praktischer Erfahrung der Bewerber. Um den entgegenzuwirken, möchte man in Frage kommende Bewerber entsprechend weiterbilden und hat sich dazu wichtige regionale Akteure mit ins Boot geholt. 

Die VHS Landkreis Hof hat langjährige Erfahrungen im Bereich Integration und übernimmt die sprachliche Vorbereitung der Bewerber für eine reibungslose Kommunikation im Klinikalltag. Die Kliniken Hochfranken werden "Weiterbildungsort" sein. Zusammen mit dem Medizinischen Versorgungszentrum und dem Weiterbildungsverbund Allgemeinmedizin werden diese für die Anstellungsverträge und auch für die Durchführung der Weiterbildungsinhalte verantwortlich sein. Der Weiterbildungsverbund wird die Teilnehmer während der Fortbildung begleiten.

Die Weiterbildung erfolgt in drei Modulen. Ab Oktober bis Ende des Jahrs werden in einem ganztägigen Kurs Deutschkenntnisse über Kurse der VHS des Landkreises Hof vermittelt. Im Anschluss erfolgt das Modul 2 mit einer Erweiterung dieser Kenntnisse auf den Bereich der medizinischen Fachterminologie. Das dritte Modul erfolgt berufsbegleitend zur Tätigkeit in den Kliniken Hochfranken. 

Auswahlkriterium bzw. Voraussetzung ist ein abgeschlossenes Medizinstudium, für Bewerber aus Drittstaaten ein in Deutschland anerkanntes Medizinstudium. Zudem müssen in Deutsch gewisse Grundkenntnisse vorhanden sein, vor Aufnahme in das Programm findet eine entsprechende Einstufung durch die VHS statt.

 

 

LRBlog_Ärztegenossenschaft Medienkonferenz

Landratsamt Hof, 27.09.2016
Pressestelle