• Bürgerserviceportal
    Bürgerserviceportal_logo
  • Klimaschutzteilkonzept - Mobilitätskonzept für den Radverkehr im Landkreis Hof
    _KSTK_Radwegekonzept_Landkreis_Hof_für_Homepage
  • Windelsack - Jetzt beantragbar

    windelsack_logo

     

  • Heimatladen
  • Befragung der Generation 60 Plus

     

    ausstellung_mensch
  • Web-App für Flüchtlinge
    LRBlog_asylinfo
  • Seniorenwegweiser

     

    Notfallmappe
  • Notfallmappe
    Notfallmappe
WEBSEITEWeg für Wiederinbetriebnahme des Haltepunktes Hildbrandsgrün ist frei

Seit Dezember 2015 wird der Bahnhaltepunkt Hildbrandsgrün nicht mehr bedient. Grund hierfür sind die fehlende Beleuchtung und die fehlenden Fahrgastinformationssysteme. Diese sind seit Dezember 2015 durch das Eisenbahnbundesamt vorgeschrieben. Sämtliche Bahnhöfe und Haltepunkte im Landkreis Hof wurden durch die Deutsche Bahn nachgerüstet, mit Ausnahme von Hildbrandsgrün, da hier kein Stromanschluss vor Ort verfügbar war.

Die Deutsche Bahn war zunächst nicht bereit die Kosten für die o. g. Maßnahmen aufzubringen. In Verhandlungen mit der Deutschen Bahn konnte erreicht werden, dass die Bahn die Hälfte der Kosten trägt. Der Rest i. H. v. maximal 60.000 Euro tragen die Städte Helmbrechts, Münchberg und der Landkreis Hof. Helmbrechts wird 5000,--Euro tragen, Münchberg und des Landkreises Hof jeweils 27.500 Euro. Letzteres beschlossen die entsprechenden Gremien der Kommunen Anfang dieser Woche.
Der Weg für eine Wiederinbetriebnahme des Haltepunktes Hildbrandsgrün ist somit frei. Nach Fertigstellung der Arbeiten - das dürfte nach jetzigem Stand Ende 2017 zum Fahrplanwechsel im Dezember sein – können Fahrgäste wieder in Hildbrandsgrün in den Zug ein- und auch aussteigen. "Wir wollen Infrastruktur erhalten und ggf. ausbauen. Dies ist wichtig für den ländlichen Raum", so Landrat Dr. Oliver Bär. „Deshalb bestand seitens der Kommunen die Bereitschaft die Kosten für die Erschließung des Bahnhaltepunktes zu tragen, die Bahn ihrerseits sei nunmehr bereit, die Kosten für die Fahrgastinformationssysteme zu tragen“, so der Landrat.

"Nach langen und intensiven Gesprächen und Verhandlungen mit der Bahn ist es uns allen gemeinsam gelungen, einen Kompromiss mit der Bahn zu erreichen. Dies ist zum einen für die Bürgerinnen und Bürger von Hildbrandsgrün von Bedeutung, zum anderen ist dies ein wichtiges Puzzlestück für den öffentlichen Personennahverkehr und eine Stärkung für den langfristigen Erhalt der Strecke Münchberg - Helmbrechts. Dies zeigt sich daran, dass hier Landkreis und die beiden Städte Münchberg und Helmbrechts an einem Strang gezogen haben. Danke an alle, die sich hier eingesetzt und stark gemacht haben!", so lautet das Fazit des Bürgermeisters der Stadt Münchberg Christian Zuber.

Für den Bürgermeister der Stadt Helmbrechts Stefan Pöhlmann verbindet „die Bahnstrecke Münchberg-Helmbrechts nicht nur den größten Ortsteil Wüstenselbitz mit der Stadt selbst, sondern gewährleistet auch die Anbindung der Stadt Helmbrechts an das Schienennetz. Vom Bahnhof Helmbrechts aus kann man in weniger als zwei Stunden mit dem Zug in Nürnberg sein. Eine derartige Anbindung ist sehr wichtig. Man muss die Verbindungsstrecke Münchberg-Helmbrechts in ihrer Gesamtheit sehen und auch über die Gemeindegrenzen hinausschauen. Der Halt in Hildbrandsgrün ist Teil dieser Strecke und somit definitiv erhaltenswert“, so der Helmbrechtser Bürgermeister.

Landratsamt Hof, Pressestelle
30.09.2016