• Bürgerserviceportal
    Bürgerserviceportal_logo
  • Klimaschutzteilkonzept - Mobilitätskonzept für den Radverkehr im Landkreis Hof

     

    _KSTK_Radwegekonzept_Landkreis_Hof_für_Homepage
  • Windelsack - Jetzt beantragbar

    windelsack_logo

     

  • Heimatladen
  • Befragung der Generation 60 Plus

     

    ausstellung_mensch
  • Web-App für Flüchtlinge
    LRBlog_asylinfo
  • Seniorenwegweiser

     

    Notfallmappe
  • Notfallmappe
    Notfallmappe
WEBSEITEGrußwort von Landrat Dr. Bär zum Jahreswechsel 2016/2017

Grußwort von Landrat Dr. Oliver Bär zum Jahreswechsel 2016/2017


Liebe Bürgerinnen und Bürger des Landkreis Hof,

zum Ausklang des Jahres möchte ich mich bei allen bedanken, die sich für unsere Heimat und die Bürgerinnen und Bürger der Region eingesetzt haben, ob in Ihrem Beruf oder in der Freizeit, ob für Alt oder für Jung. Unsere Heimat lebt von den Menschen, die mehr tun als ihre Pflicht. Ich möchte gemeinsam mit Ihnen unsere Region weiterentwickeln. Nachfolgend darf ich einige von zahlreichen Maßnahmen nennen, die wir seitens des Landkreises Hof in diesem Jahr eingeleitet haben, die in den nächsten Jahren zum Tragen kommen werden:


Wir investieren in Gesundheit

An erster Stelle stehen dabei die Investitionen in unsere Kliniken Hochfranken. Wir haben in diesem Jahr unser Klinikum in Münchberg um eine Station erweitert. Darüber hinaus haben wir mit dem Erweiterungsbau am Klinikum in Naila begonnen. Eine Maßnahme, die im sogenannten ersten Bauabschnitt ca. 36 Millionen Euro kosten wird. Der Freistaat Bayern wird die Baumaßnahme mit etwa 31 Millionen Euro fördern. Eine sehr gute Förderquote - nur so ist diese Maßnahme zu stemmen, die ein wichtiger Schritt zur Entwicklung unserer Gesundheitsregion ist. Ein weiterer Schritt ist die engere Verzahnung von "ambulant" und "stationär": Unsere Kliniken und die niedergelassenen Ärzte tauschen künftig auf Wunsch der Patienten auf elektronischem Wege Daten aus und vermeiden damit Doppeluntersuchungen. Damit sind wir Vorreiter in Deutschland. Ich freue mich sehr darüber, dass ein neues Angebot für schwerkranke Menschen in unserer Region geschaffen werden konnte: Über ein sogenanntes SAPV-Team wird sichergestellt, dass jeder solange wie möglich zu Hause leben und betreut werden kann.


Wir investieren in Bildung

Wir haben im Landkreis Hof schon immer großen Wert auf unsere Schulen gelegt und möchten unseren Bildungsstandort weiterentwickeln. Gemeinsam mit der Stadt Hof wollen wir nun eine sogenannte Bildungsregion werden. An diesem Prozess arbeiten viele mit, um gegebenenfalls noch nicht realisierte Potentiale zu heben. Die Planungen zur Erweiterung unseres Berufsschulstandortes in Rehau schreiten voran. Wir wollen bis 2018 die Schule um 1300 m² erweitern und damit Platz für die Ausbildung rund um den Bereich Kunststoff schaffen. Wir sind dort mit Weltmarktfirmen gut aufgestellt. Mir ist es wichtig, dass wir unsere mittelständischen Unternehmen bei der Nachwuchsgewinnung unterstützen und gleichsam Arbeits- und Ausbildungsplätze in unserer Heimat sichern. Um die Verknüpfung von unternehmerischer Kompetenz und Bildungskompetenz geht es auch bei der Entscheidung des Freistaates Bayern zur Weiterentwicklung des Textilstandortes Münchberg. Der Spatenstich für das Technikum im Oktober war ein wichtiger Moment, die Entscheidung zur Weiterentwicklung zum Textilkompetenzzentrum ist ein noch wichtigerer.



Wir investieren in Menschen

Wir haben darum gekämpft, ein Digitales Gründerzentrum am Standort der Hochschule Hof zu bekommen und uns letztlich in einem bayerischen Auswahlprozess "im Paket" mit der Stadt Hof, dem Landkreis Wunsiedel und der Hochschule Hof durchgesetzt. Das Gründerzentrum, in dem vor allem Gründer im digitalen Bereich ihre Heimat finden sollen, wird voraussichtlich 2018 ans Netz gehen. Das Projekt kann eine nachhaltige Auswirkung auf die Gründerlandschaft in unserer Region haben. Ich bin sehr dankbar, dass es von vielen Unternehmen in Hochfranken finanziell unterstützt wird.


Grundlage für Investitionen: gesunder Haushalt

Investitionen wie die Vorgenannten setzen eine gesunde finanzielle Situation voraus. Darauf haben wir hingearbeitet. Wir haben die Verschuldung unseres Landkreises in den vergangenen drei Jahren erheblich reduzieren können. Betrug der Schuldenstand Ende des Jahres 2013 noch 44,5 Millionen Euro, so konnten wir bis Ende 2016 mehr als 13,5 Millionen Euro Kredite tilgen, so dass sich der Schuldenstand Ende 2016 auf 31 Millionen Euro beläuft. Dies gelang nicht zuletzt dadurch, dass wir uns der Haushaltskonsolidierung verschrieben haben. Der Freistaat Bayern hat dies in den vergangenen drei Jahren mit einem Zuschuss von jeweils über 2 Millionen Euro goutiert.


Heimat für Alt und Jung

Mir liegt es am Herzen, dass der Landkreis Hof Heimat für Alt und Jung ist. Wir gehen daher kleine und große Schritte, um die hohe Lebensqualität in unserer Region weiter zu stärken: So werden wir gemeinsam mit den Kommunen im Landkreis in den nächsten Jahren den Radwegeausbau vorantreiben. Hier bestehen meines Erachtens noch ein großer Nachholbedarf und ein großes Potential für unsere Bürgerinnen und Bürger, aber auch in touristischer Hinsicht. Wir wollen unseren Öffentlichen Personennahverkehr stärken. Mit dem neu eingeführten „Nightliner“ haben wir ein Angebot vor allem für die jüngere Generation geschaffen, um Veranstaltungen und Events auch ohne Auto genießen zu können. Wichtig für unsere Region ist eine noch stärkere Betrachtung der Entwicklung unserer Orte und der Ortskerne. Wir haben beim Freistaat Bayern für ein Sonderprogramm gekämpft, um Leerstände beseitigen zu können und Raum für neuen, attraktiven Wohnraum zu schaffen. Der Freistaat Bayern hat unserem Wunsch nach einer besonderen Förderung entsprochen. Nun gilt es gemeinsam mit den Kommunen die sich daraus ergebenden Chancen zu nutzen. Bei allen Maßnahmen wollen wir verstärkt auch die Barrierefreiheit in den Blick nehmen. Das ist eines unserer Ergebnisse aus der Befragung der Generation 60plus, die wir landkreisweit gemeinsam mit den Seniorenbeauftragten durchgeführt haben.



Es geht nur gemeinsam

Mein Hauptanliegen – unsere Region weiter zu entwickeln – kann nur gelingen, wenn möglichst viele an einem Strang ziehen. Ich bin dankbar, so viele Familienbetriebe in unserer Heimat zu wissen, die stets die Region im Blick haben. Ich freue mich, dass die Kommunen sich den Herausforderungen bewusst sind, und fortwährend zusammen nach Lösungen suchen. Und ich bin glücklich über die Vielzahl an Ehrenamtlichen, die für den Nächsten arbeiten - in diesem Jahr habe ich die 3.000 Ehrenamtskarte ausgegeben.

Ich wünsche allen Bürgerinnen und Bürgern des Landkreises Hof ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein glückliches Jahr 2017. Lassen Sie uns auch im nächsten Jahr stets das Beste für unsere Region suchen.

Ihr

Unterschrift_Landrat
Dr. Oliver Bär
Landrat