• Bürgerserviceportal
    Bürgerserviceportal_logo
  • Klimaschutzteilkonzept - Mobilitätskonzept für den Radverkehr im Landkreis Hof

     

    _KSTK_Radwegekonzept_Landkreis_Hof_für_Homepage
  • Windelsack - Jetzt beantragbar

    windelsack_logo

     

  • Heimatladen
  • Befragung der Generation 60 Plus

     

    ausstellung_mensch
  • Web-App für Flüchtlinge
    LRBlog_asylinfo
  • Seniorenwegweiser

     

    Notfallmappe
  • Notfallmappe
    Notfallmappe
WEBSEITEBMW mietet Teile des Flughafens Hof-Plauen temporär für Erprobungszwecke
Hof, 27.7.2015 – Diese Meldung dürfte viele Menschen in der Region freuen: Die BMW Group mit Sitz in München steigt temporär als Mieter beim Flughafen Hof-Plauen ein. Das gaben Hofs Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner, Landrat Dr. Oliver Bär und die Flughafen-Geschäftsführung heute bekannt. Im Rahmen des zeitlich begrenzten Mietverhältnisses nutzt die BMW Group demnächst Teile des Verkehrslandeplatzes Hof für geräuscharme Fahrzeugtests im Niedriggeschwindigkeitsbereich. Unter anderem wird der Automobilhersteller Fahrerassistenzsysteme am Flughafengelände testen. Der Ferienausschuss des Stadtrates muss allerdings formell der Nutzungsänderung des Flughafens noch zustimmen.

Die neue Form der Zusammenarbeit hat sich in der jüngeren Vergangenheit entwickelt: Der Flughafen Hof-Plauen stellt seit dem Jahr 2013 Flächen des Flughafens – parallel zum regulären Flugbetrieb – für Testzwecke der Automobilindustrie zur Verfügung. Dabei handelte es sich bislang zumeist um Testfahrten von DTM-Rennsportteams, für die sich die neue und ebene Landebahn des Flughafens bestens eignet. Die BMW Group hatte in der Folge das Gelände des Flughafens bereits für Werbezwecke genutzt. So wurde am Flughafen 2014 ein Werbespot für den BMW M 235i Racing gedreht.

Im Rahmen des heute bekannt gegebenen Mietverhältnisses nutzt die BMW Group ab sofort und zeitlich begrenzt Teile des Verkehrslandeplatzes Hof für Fahrzeugtests im Niedriggeschwindigkeitsbereich unter 80 km/h. Diese werden an den Werktagen Montag bis Freitag stattfinden. Hierbei geht es unter anderem um Tests von Fahrerassistenzsystemen.

Verkehrslandeplatz besteht weiter

Wegfallen werden mit der neuen Nutzung die bisherigen Renntests für die DTM-Serie, die bislang von verschiedenen Automobilherstellern betrieben wurden.
Auf den Flugverkehr selbst hat das Mietverhältnis mit der BMW Group kaum Auswirkungen. Der Flughafen Hof-Plauen wird während der normalen Öffnungszeiten auch weiterhin als öffentlicher Verkehrslandeplatz fungieren. Der Automobilhersteller mietet Flächen neben der Start- und Landebahn sowie am Hangar, die für den Flugzeugverkehr entbehrlich sind. Weitere Flächen, die auch für den Flugverkehr benötigt werden, sollen fortan vom Tower koordiniert werden. Das Luftamt Nordbayern in Nürnberg zeigte sich dabei von Anfang an sehr kooperativ.

Hofs Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner freut sich über das Engagement: „Für uns ist es eine Ehre und Auszeichnung, die BMW Group als Mieter am Flughafen begrüßen zu können und wir heißen das Unternehmen herzlich willkommen. Das Mietverhältnis setzt die erfolgreiche bisherige Zusammenarbeit fort und gibt dem Flughafen-Areal eine neue und innovative Nutzung.“ Es sei eine klassische „win-win-Situation“, wie man es sich bei einem Vertragsverhältnis wünsche, so auch Landrat Dr. Oliver Bär: "Sowohl die Region als auch das Unternehmen werden davon profitieren." Oberbürgermeister und Landrat bedankten sich bei der BMW Group und dem Luftamt Nordbayern für das hervorragende Zusammenwirken: "Alle verfolgten das Ziel, dieses innovative Projekt möglich zu machen", freute sich Dr. Bär.

Flughafen-Geschäftsführer Klaus-Jochen Weidner zur geplanten Zusammenarbeit:

„Auch wenn wir keine konkreten Zahlen nennen können, so trägt das Engagement natürlich zu einer deutlichen Reduzierung des gegenwärtigen Defizits der Flughafen GmbH bei. Auch wird es derzeit keine größeren Eigeninvestitionen geben.“ Sein Kollege in der Geschäftsführung, Hermann Seiferth, ergänzt: „Zudem handelt es sich nicht um Testfahrten, die in irgendeiner Weise Lärmschutz-relevant sind. Die Anwohner können hier ganz unbesorgt sein.“